Badenova schafft Schnelllade-Hub mitten in Freiburg

Der Energieversorger eröffnet in Freiburg/Breisgau sechs Schnellladepunkte mit bis zu 400 kW Ladeleistung mitten in der City.

Laden im Park: Nahe an der Dreisam weihten Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn (links) und badenova Vorstand Hans-Martin Hellebrand ein. | Foto: Badenova
Laden im Park: Nahe an der Dreisam weihten Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn (links) und badenova Vorstand Hans-Martin Hellebrand ein. | Foto: Badenova
Johannes Reichel
von Dietmar Fund

Freiburgs erster Schnellladepark kommt nicht vom badischen Energieversorger EnBW, sondern von seinem gleichfalls badischen Wettbewerber badenova. Er entstand an der wichtigen vierspurigen Ausfallstraße B 31 und bietet sechs Schnellladepunkte, an denen mit bis zu 400 kW Ladeleistung geladen werden kann. Außerdem gibt es dort neun Ladepunkte, an denen man Wechselstrom mit 22 kW langsam laden kann. Die Ladesäulen in Freiburg stammen von dem österreichischen Unternehmen EnerCharge. An ihnen soll man auch Giro- oder Kreditkarten bezahlen können. Um den Standort einzurichten, hat badenova mit der Green Power Mobility aus dem thüringischen Nordhausen die Ladepark Südbaden GmbH & Co. KG gegründet. Die Stationen sind teilweise überdacht und mit Solarmodulen überbaut. Der Schnellladepark steht auf städtischem Grund und bietet für die Pause den Aufenthalt an der nahegelegenen Dreisam an.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.
Printer Friendly, PDF & Email