Werbung
Werbung

Autonomes Fahren: Einride plant Frachtmobilitätsnetz für Vereinigte Arabische Emirate

Das geplante Frachtmobilitätsnetz sieht den Einsatz von 2.000 Elektrofahrzeugen, 200 autonomen Fahrzeugen und acht Ladestationen vor.

200 autonome Fahrzeuge sollen im Großprojekt Falcon Rise Grid zum Einsatz kommen. (Bild: Einride)
200 autonome Fahrzeuge sollen im Großprojekt Falcon Rise Grid zum Einsatz kommen. (Bild: Einride)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
von Therese Meitinger

Einride, ein Unternehmen, das digitale, elektrische und autonome Technologien für den Güterverkehr anbietet, hat am 31. Mai eine Zusammenarbeit mit der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) angekündigt, die der Region den Weg zu einer nachhaltigen Transportbranche ebnen soll. Das in Abu Dhabi unterzeichnete Memorandum of Understanding (MoU) zielt den Kooperationspartner zufolge darauf ab, Einrides Produkt-Ökosystem zu implementieren, einschließlich elektrischer und autonomer Transportfahrzeuge, Ladeinfrastruktur und begleitender Technologie.

„Diese Zusammenarbeit trifft den Kern dessen, was Einride anbietet – die Transformation zu einer effektiven und nachhaltigen Transportlösung, die vollständig elektrisch ist", sagte Robert Falck, CEO und Gründer. „Durch diese Partnerschaft können wir zeigen, wie ganze Regionen auf intelligente und kosteneffiziente Weise auf Elektromobilität umsteigen können.“

Das Falcon Rise Grid soll einer Mitteilung zufolge das gesamte Frachtmobilitätsangebot von Einride auf einer Strecke von 550 Kilometern in Abu Dhabi, Dubai und Sharjah bereitstellen und 2.000 Elektro-Lkw, 200 autonome Lkw und acht Ladestationen mit über 500 Ladepunkten umfassen. Einrides Ökosystem basiert nach Firmenangaben auf einem Grid-Konzept, das mit der Mobilitätsplattform „Einride Saga“ geplant, optimiert und überwacht wird.

„Die Einrichtung des Falcon Rise Grid in den VAE ist ein wichtiger Meilenstein auf unserem Weg zu einem nachhaltigen und intelligenten Verkehrssystem", sagte HE. Sharif Alolama, Unterstaatssekretär für Energie- und Petroleum-Angelegenheiten des MOEI. „Durch die Zusammenarbeit mit Einride wollen wir die neuesten technologischen Fortschritte nutzen, um die Emissionen zu reduzieren und die Effizienz des Güterverkehrs in der Region zu steigern."

Dies sei das erste angekündigte Projekt von Einride in der Region, gibt der Anbieter an. Das Falcon Rise-Projekt soll demnach über einen Zeitraum von fünf Jahren entwickelt werden.

Werbung
Werbung