Werbung
Werbung

Automobili Pininfarina stellt E-SUV Pura Vision vor

Das neue Designkonzept soll laut Pininfarina die nächste Generation rein elektrisch angetriebener Luxusfahrzeuge von Automobili Pininfarina inspirieren.

Der Pura Vision bietet höchsten Luxus. | Foto: Pininfarina
Der Pura Vision bietet höchsten Luxus. | Foto: Pininfarina
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Auf der Monterey Car Week im Augusthat Pininfarina viel vor. Man stellt das neue Konzept eines E-SUV erstmals der Öffentlichkeit vor − neben dem vor Kurzem veröffentlichten GT-Supersportwagen Battista Edizione Nino Farina und einem weiteren, ähnlich exquisiten, jedoch ganz anders positioniertem neuen Produktionsfahrzeug, das ebenfalls ein ganz neues Genre des Fahrvergnügens definieren soll.

Der Pura Vision hat eine spezielle Türkinematik, die ein besonders komfortables Einsteigen in den eleganten Innenraum ermöglichen soll. Er baut 5,21 Meter lang, 2,15 Meter breit und 1,64 Meter hoch. Paolo Dellachà, CEO von Automobili Pininfarina, erläutert:

„Der Pura Vision schlägt die Brücke zwischen unserer Gegenwart und einem aufregenden neuen Kapitel in der Geschichte von Automobili Pininfarina. In unserem fünften Jahr haben wir unsere einzigartige Geschichte bereits mit der Einführung des Battista Edizione Nino Farina gewürdigt. Der Pura Vision erlaubt einen ersten Vorgeschmack auf unsere aufregende Zukunft und demonstriert, was wir erreichen können, wenn wir unsere Pura Designprinzipien auf eine ganz neue Art von Fahrzeug übertragen.“

Er ergänzt:

„Das erste Fahrzeug unseres neuen Portfolios – spektakulär anzusehen und ein etwas anderer Ansatz, doch eindeutig inspiriert vom PURA Vision – wird während der Monterey Car Week  vom 17. Bis 20. August sowie beim Event „The Quail – A Motorsports Gathering“ am 18. August neben diesem wundervollen Designkonzept in der Privatresidenz von Automobili Pininfarina präsentiert werden.”

Mit seiner niedrigen Motorhaube und den hohen Kotflügeln, inspiriert vom legendären 1947er Cisitalia – dem ersten Fahrzeug, das es ins berühmte Museum of Modern Art (MoMA) in New York geschafft hat − erinnert das SUV Konzept an eine Skulptur und soll ein klares Statement setzen. Dave Amantea, Chefdesigner bei Automobili Pininfarina schwärmt:

„Der Pura Vision verkörpert das Erbe der legendären Fahrzeuge aus Pininfarinas Vergangenheit, während seine scharfen Linien und die moderne Ästhetik in die Zukunft weisen. Er wirkt aus jedem Blickwinkel absolut unverwechselbar und präsentiert unsere PURA Designphilosophie in Form einer ganz neuen Art des Automobils. Eine dramatische Präsenz, ein einladender Innenraum und sorgfältig ausgewählte Materialien machen den PURA Vision zu einem einzigartigen Fahrzeug. Unsere Kunden werden ihn jedoch anhand der wunderschönen Karosserie, der zeitlosen Proportionen und der technischen Details im unteren Fahrzeugbereich sofort als einen Pininfarina erkennen.“

Verborgene Scheinwerfer hinter einer Nanofaserschicht

Der Pura Vision besitzt eine markante Front, definiert durch die verborgenen Scheinwerfer und eine ultradünne L.E.S.S Nanofaser-Beleuchtung, die ein markantes Tagfahrlicht erzeugt. Diese fortschrittliche Beleuchtungstechnologie arbeitet mit Fasern von weniger als einem Millimeter Durchmesser, die an annähernd jedes Design angepasst werden können. Durch die leichte Konstruktion und ihre hervorragende Energieeffizienz eignen sie sich perfekt für einen visionären elektrischen LUV. Die Scheinwerfer befinden sich in einem multifunktionalen, technischen Designelement, das den unteren Bereich der Karosserie bestimmt und sowohl die Kühlung als auch die Aerodynamik verbessert.

23-Zöller für festen Stand, kleines „Glashaus“

Die für das Exterieur ausgewählten Materialien und Farben betonen den sportlichen Charakter des Pura Vision und bestechen durch die edle Karosserielackierung „Bianco Sestriere Gloss“ mit sichtbaren Karbonelementen, ein schmales Glasgewölbe sowie das schwarz-glänzende, darüber schwebende Dach. Im Profil sorgen die dramatischen Proportionen der Kabinenrückseite des PURA Vision und der schmale Überhang für eine dominante Präsenz, während die 23-Zoll-Leichtmetallräder dem Design zusätzlichen Charakter verleihen sollen.

Mutig: Weißwandreifen neu interpretiert

Die Reifen ziert ein weißer Streifen, der ein verbindendes Element zur Karosserie schafft und die mattschwarzen Räder betont.

Ein innovatives Panoramadach unterstreicht den luxuriösen Charakter des Fahrzeugs. Das feststehende „Biscotto“-Mittelteil wird von einem sanften LED-Ring erhellt und verbindet die großflächige Windschutzscheibe mit der Heckklappe. Dieses zentrale „Biscotto“-Element stützt die großen und gewölbten durchgängigen Seitenfenster, die einen Teil der Lounge-Türen zu beiden Seiten des Fahrzeugs bilden. So soll der Pura Vision auch aus der Vogelperspektive ein unverkennbarer Anblick sein.

Die Türen öffnen nach oben und bieten in Kombination mit den säulenlosen Einstiegsöffnungen und den hinten angeschlagenen Hecktüren uneingeschränkten Zugang zum geräumigen Innenraum, der vorn und hinten je zwei Sitzplätze bietet. Die Lounge-Türen sind vom säulenlosen Design der Limousine „Lancia Florida“ inspiriert, die in den 50er-Jahren von Battista Farina entworfen und zu einem der Lieblingsfahrzeuge des Gründers von Pininfarina wurde.

Viele feine Details machen den Unterschied

Juwelenartige Zierelemente außen betonen die Liebe zum Detail, für die Automobili Pininfarina berühmt ist. Hierzu zählen eine präzise geformte Linie aus eloxiertem Aluminium, die das Glasgewölbe umfasst und sich in einem eleganten, ununterbrochenen Bogen von der Windschutzscheibe rund um den Pura Vision zieht. Die Dachlinie wird ebenfalls auf jeder Seite von einem Aluminiumelement eingefasst. Im vorderen Bereich sind Rückfahrkameras integriert, die die sonst üblichen Seitenspiegel ersetzen.

Pininfarina spricht von „Vouten“

Das Heck ist mit ultraflachen, horizontalen LED-Leuchten gestaltet. Das Glasgewölbe verjüngt sich, um die klar definierten Vouten – damit meint Pininfarina das „Dachgewölbe“ - des Pura Vision zu betonen, an denen die Karosserie steil aus den Radkästen emporragt– dieser vertikale Muskelstrang erinnert an einen Sportwagen. In Kombination mit dem innovativen „Biscotto“-Dach entsteht bei der Betrachtung von oben ein unverwechselbares Erscheinungsbild − genau wie beim Battista GT-Supersportwagen.

Weiter unten greift die technische Anmutung der freiliegenden Stoßfänger aus Karbonfasern die Frontpartie auf und kontrastiert mit den klaren Oberflächen und skulpturähnlichen Formen im oberen Bereich der Karosserie.

SUV und Sportwagen in einem

Von außen verbindet sich beim PURA Vision die Straßenpräsenz eines SUV mit dem zweckorientierten Charakter eines tief liegenden Sportwagens – und das luxuriöse Interieur folgt dem gleichen Ethos. Die Fahrerposition erinnert an einen Zweisitzer, der Gesamteindruck des Innenraums ist jedoch leicht, luftig und einladend. Der elektrische Antrieb erlaubt großzügige Kabinendimensionen. Durch den flachen Boden entsteht ein weitläufiges Interieur – und dieser Eindruck wird durch das Panoramaglasdach noch verstärkt.

Die gleichsam schwebenden Vordersitze sollen an ein Tragflächen-Segelboot erinnern, während die Mittelkonsole wie der Baum des Segels anmutet. Wer hinter dem Lenkrad sitzt, erkennt das großflächige Armaturenbrett, das gleichsam mit dem Fahrzeugäußeren verschmilzt und die markanten Linien der Motorhaube in den Innenraum verlängert. Francesco Cundari, Chef-Interior-Designer bei Automobili Pininfarina, erläutert:

„Der Pura Vision präsentiert eine zukünftige Generation eleganter Interieurs von Automobili Pininfarina. Die Kunden sind von maßgeschneidertem Komfort umhüllt, genießen optimale Sicht und profitieren von exquisiten Materialien. Das Design kombiniert den Charakter eines Sportwagens mit dem Platzangebot und dem Komfort eines Luxusfahrzeugs.“

Der mit zahlreichen technologischen Annehmlichkeiten ausgestattete Innenraum wurde so konzipiert, dass Fahrer und Mitreisende stets alle Informationen erhalten, die sie benötigen. Dies wird mittels eines intuitiven zentralen Touchscreens, fortschrittlicher digitaler Instrumente und eines Head-up-Displays umgesetzt, die alle vom Fahrer personalisiert werden können. Die Liebe zum Detail, die sich in der optischen Gestaltung offenbart, zeigt sich auch durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien. Das zentrale Display kann bei Bedarf aus der Konsole gefahren werden, für minimale Ablenkung jedoch auch verborgen bleiben. Die Lautsprecher in den Kopfstützen verfügen über individuelle Sound-Zonen für alle Mitreisenden, sodass ein wirklich exklusives Fahrerlebnis erzielt wird.

Muss in dieser Klasse sein: Der Weinkühler im Fond

Der große Glasbereich gewährleistet, dass alle Fahrgäste sich mit ihrer Umgebung verbunden fühlen, was jede Fahrt zu einem angenehmen Erlebnis macht. Der integrierte Weinkühler zwischen den beiden Rücksitzen sorgt dafür, dass die Fahrgäste in jeder Hinsicht modernen Luxus genießen können.

Auch Pininfarina nutzt Recyclate

Weiches Semi-Anilin-Leder wurde mit einem charakteristischen Textilgewebe kombiniert, während freiliegende Karbonfasern und eloxiertes Aluminium die Oberflächengestaltung außen nachempfinden. Im Rahmen der Fertigung nutzte Automobili Pininfarina Aluminiumreste von den Rädern des Pura Vision, um maßgefertigte Schutzleisten für die Türschweller zu kreieren − dies unterstreicht zusätzlich den Wow-Effekt der dreifach öffnenden Lounge-Türen. Sara Campagnolo, Leiterin der Abteilung für Farb- und Materialdesign bei Automobili Pininfarina erklärt:

„Materialien sind mehr als nur Bezüge − sie machen die gesamte Textur unserer Fahrzeuge aus. Im Einklang mit der PURA Designphilosophie nutzt der PURA Vision nur die hochwertigsten Materialien und setzt diese sparsam und so effizient wie möglich ein, um ein hochgradig individuelles, zeitloses und nachhaltiges Finish zu erreichen.“

Der neue, charakteristische Bezug auf der Mittelkonsole sowie den oberen Sitzlehnen und am Dachhimmel besteht zu 30 Prozent aus Nativa-Wolle und zu 70 Prozent aus recyceltem Polyester. Das melierte Fischgrätenmuster hat eine haptisch angenehme Oberflächenstruktur und ist an den Kopfstützen der Sitze mit elektrogeschweißten Pininfarina-Logos gestaltet. Obwohl der PURA Vision ein Designkonzept ist, erfüllt der innovative Stoff bereits jetzt den Langlebigkeitsstandard von Automobili Pininfarina für Serienfahrzeuge.

Das Designkonzept des Pura Vision wurde auf der Grundlage jahrzehntelanger Erfahrung und firmeninterner Kompetenz der Ingenieurs- und Fertigungsexperten von Automobili Pininfarina in Italien entwickelt − damit definiert das Unternehmen eine neue Ära des vernetzten elektrischen Luxus. Die hiervon inspirierten Fahrzeuge werden in Italien konzipiert, gestaltet und entwickelt. Sie verfügen über fortschrittliche Technologien, die zuerst im Digital Innovation Hub von Automobili Pininfarina in Deutschland erarbeitet wurden.

Automobili Pininfarina beschäftigt mittlerweile 116 Mitarbeiter an seinen Standorten im italienischen Cambiano sowie in München. Das Team setzt sich aus mehr als 20 verschiedene Nationalitäten zusammen und gestaltet mit seiner globalen Fachkompetenz und Erfahrung eine neue Ära der Elektromobilität.

Was bedeutet das?

Pininfarina legt nach – immer elegant, immer gekonnt – allein die schiere Größe wäre ein echter Kritikpunkt. 4,8 Meter Länge und 1,9 Meter Breite wären viel besser zu händeln.

Werbung
Werbung