Werbung
Werbung
Werbung

Automobili Pininfarina plant weitere Elektrofahrzeuge

Dem vollelektrischen Supersportwagen Battista sollen laut CEO Michael Perschke weitere Stromer folgen – aktuell geht man von einer Limousine und einem SUV aus.

Dem Battista sollen weitere, "günstigere" Stromer folgen. | Foto: Pininfarina
Dem Battista sollen weitere, "günstigere" Stromer folgen. | Foto: Pininfarina
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Jetzt also doch: Dem Hypersportwagen „Battista“ sollen weitere Pininfarina-Modelle folgen und dafür möchte man eine eigene Plattform analog zu VWs „MEB“ oder „PPE“ entwickeln – ein „Skateboard“, auf das dann verschiedene Karosserien aufgesetzt werden können. Diese Plattform könnte man auch anderen Herstellern anbieten. CEO Michael Perschke erklärte gegenüber „Automotive News“, das man dies gemeinsam mit Partnern machen möchte:

 „Es ist unsere klare strategische Absicht, ein bedeutender Akteur im Hyperauto- und Superluxussegment zu werden.“

Der Battista erhält aktuell den allerletzten Schliff im Pininfarina-eigenen Windkanal, soll aber künftig kein Solitär im Programm bleiben, oder wie Perschke formuliert:

  „Wir wollen kein One-Hit-Wonder bleiben.“

Die neuen Modelle sollen im Preissegment zwischen 200.000 und 400.000 Euro angesiedelt werden und damit deutlich günstiger sein als das Flaggschiff Battista. Die Stromer sollen Akkus mit 100 bis 125 kWh Kapazität erhalten, um Reichweiten von bis zu 600 Kilometern zu schaffen. Potenzielle Kunden sollen im ersten Schritt mitentscheiden können, welche Karosserieform zuerst umgesetzt wird.

Den Interessenten sollen verschiedene Entwürfe gezeigt werden, die auf früheren Konzepten von Pininfarina basieren. Die erste Aktion dieser Art soll in einigen Wochen auf dem Concours d’Elegance in Pebble Beach stattfinden. Und der Battista? Soll in Pebble Beach als Serienversion enthüllt werden und scheint gut anzukommen: Laut Perschke soll fast die Hälfte der geplanten 150 Battista verkauft oder reserviert sein.

Was bedeutet das?

Elektromobilität macht es möglich: Pininfarina scheint die „Rückkehr“ zum Automobilhersteller jetzt doch energisch voranzutreiben. Man darf gespannt sein, wie sich Automobili Pininfarina als Autohersteller entwickeln wird. An der Optik wird es sicher nicht scheitern.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung