Automechanika 2021: ZDK zu Kraftstoffen, AÜK und Werkstatt der Zukunft

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) wird auf der diesjährigen Automechanika in Frankfurt von 14. bis 16. September Präsentationen und Diskussionsrunden zu den Themen Grüne Kraftstoffe, Technische Fahrzeugüberwachung und Werkstatt der Zukunft anbieten.

Auf der diesjährigen Automechanika Digital Plus informiert der ZDK unter anderem über die Werkstatt der Zukunft. | Bild: ProMotor, T. Volz.
Auf der diesjährigen Automechanika Digital Plus informiert der ZDK unter anderem über die Werkstatt der Zukunft. | Bild: ProMotor, T. Volz.
Redaktion (allg.)
von Claudia Leistritz

Dieses Jahr findet die Frankfurter Messe für die internationale Automobilbranche als Automechanika Digital Plus mit einer reduzierten Ausstellungsfläche und erweitertem digitalen Angebot statt. In Online-Übertragung stehen unter anderem Workshops, Diskussionsrunden und interaktive Live-Events auf dem Plan.

Der ZDK wird direkt vor Ort vertreten sein und in Halle 3 zu den drei Schwerpunktthemen Grüne Kraftstoffe, AÜK (Akkreditierte Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe)/Technische Fahrzeugüberwachung sowie Werkstatt der Zukunft informieren. Alle diese Veranstaltungen werden laut Pressebericht auch als Livestream übertragen sowie auf Youtube als Video zur Verfügung stehen und Kfz-Unternehmern wie Werkstattmitarbeitern leicht zugänglich sein.

Dienstag, 14. September: Grüne Kraftstoffe und Antriebe in der Praxis, mit Vortrag und Diskussion

Am ersten Messetag sollen in Halle 3 an den Ständen D80 und D86 Grüne Kraftstoffe und Antriebe vorgestellt werden. Auf dem in der gleichen Halle lokalisierten Workshop-Areal an Stand D91 demonstriert man Arbeiten an Fahrzeugen mit Brennstoffzellen und Wasserstofftanks und beantwortet live wie online Publikumsfragen. Danach steht ein Vortrag zum Thema Wasserstoff und Methan als Energieträger auf dem Programm. Zudem will man mit Politikern und Experten verschiedener Parteien und Automobilverbände darüber diskutieren, wie sich die Klimaziele der EU erreichen ließen.

Mittwoch, 15. September: AÜK und Technische Fahrzeugüberwachung, mit Interview und Diskussion

Zum Thema Akkreditierte Überprüfung im Kraftfahrzeuggewerbe (AÜK) und Technische Fahrzeugüberwachung demonstriert der ZDK am zweiten Messetag in einem Workshop den zukünftigen Ablauf der Partikelanzahlmessung (PN) bei der Abgasuntersuchung (AU), stellt die dafür erforderlichen Mess- und Prüfgeräte vor und informiert darüber, welche Angebote an Dienstleistungen zur Wartung und Kalibrierung es gibt.

Die Zukunft von Werkstattuntersuchungen und –prüfungen im Rahmen der AÜK erklärt ZDK-Vizepräsident und Bundesinnungsmeister Wilhelm Hülsdonk dann in einem Interview. Außerdem steht eine Podiumsdiskussion mit Praktikern und Experten zur AÜK und die Ergebnisse der Akkreditierung auf dem Plan, in der Kfz-Betriebe auch über die richtige Kalkulation der Kosten von Werkstattuntersuchungen sowie die Möglichkeiten der Vermarktung informiert werden.

Donnerstag, 16. September: „Qualifizierte Kfz-Werkstätten bald überflüssig?“. Diagnose und Datenerfassung

Am letzten Messetag schließlich wird die Werkstatt der Zukunft behandelt. Dabei soll eine Diskussionsrunde mit dem Titel „Sind qualifizierte Kfz-Werkstätten bald überflüssig?“ mit Vertretern von Automobilverbänden und Politik im Mittelpunkt stehen. Außerdem wollen die „Autodoktoren“ Holger Parsch und Hans-Jürgen Faul aktuelle Probleme bei der Diagnose von Fahrzeugen ansprechen und die Thematik der zukünftigen Zugangsregelung zu Fahrzeug- und Kundendaten aufgreifen.

Was bedeutet das?

Auch die Automechanika samt ihren Ausstellern entwickelt sich in Richtung Digitalisierung und CO2-Neutralität. 

Printer Friendly, PDF & Email