Automechanika 2018: Neuer Ausstellerrekord

Die Automechanika Frankfurt endete am 15. September nach fünf Messetagen mit einer Rekordbeteiligung bei Ausstellern, mehr Besuchern als 2016 und einem neuen Flächenrekord.

Die Mischung aus bewährten, Zukunfts- und Oldtimerthemen brachte der Automechanika 2018 neue Rekorde ein. | Foto: Messe Frankfurt/Automechanika/Jochen Günther
Die Mischung aus bewährten, Zukunfts- und Oldtimerthemen brachte der Automechanika 2018 neue Rekorde ein. | Foto: Messe Frankfurt/Automechanika/Jochen Günther
Gregor Soller

Die Automechanika 2018 war ein Erfolg und trug den Themen Digitalisierung und Konnektivität stärker Rechnung denn je. Die Besucher haben das honoriert: Insgesamt kamen die rund 136.000 Fachbesucher aus 181 Ländern. Davon rund 10.000 zum ersten Mal. 82 Prozent aller Aussteller gaben an, ihre Messebeteiligungsziele erreicht zu haben (2016 machten diese Angabe „nur“ 78 Prozent). Mega-Trends waren neben der Digitalisierung, saubere Fahrzeuge und Classic Cars.

„Die 25. Ausgabe der Automechanika Frankfurt war die größte und internationalste in ihrer Geschichte“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Mehr als 5.000 Unternehmen (2016: 4.843) zeigten vom 11. bis 15. September 2018 auf einer Gesamtfläche von rund 315.000 m² ihre neuen Produkte und Lösungen. Braun weiter: „Das Feedback, das wir von unseren Kunden bekommen haben, lautet: Noch nie war eine Automechanika Frankfurt in ihrem Angebot so zukunftsorientiert. Der Aftermarket, egal ob Industrie, Handel oder Werkstatt, reagiert auf die Megatrends wie Connected Cars, Vernetzte Werkstatt und Saubere Fahrzeuge und hat in diesen Tagen dem internationalen Fachpublikum eine überwältigende Vielfalt an Innovationen vorgestellt. In den 23 Hallenebenen und auf dem Freigelände hat es gebrummt.“

Die Porsche AG, die erstmalig auf einer Automechanika ausstellte, freute sich über das direkte Feedback von den Messebesuchern. Robert Heismann, Leiter Aftersales Business Development: „Wir konnten hier unsere Innovationen im Bereich Elektromobilität und Digitalisierung einer breiten Masse aus dem Aftermarket vorstellen. Das hat uns sehr gut gefallen.“ Das Niveau von Ausstellern und Besuchern war sehr hoch, wie Frank Beaujean, ASA-Präsident erklärte. Auf einer Sonderschau im Rahmen der co-located REIFEN in der neuen Messehalle 12 präsentierte der Verband Live-Präsentationen zur professionellen Reifenreparatur: „So konnten Werkstattinhaber und Mitarbeiter die Vorteile von digitalen Prozessen live erleben.“

Interessant: Als „Gegenbewegung“ zur digitalen Welt feierte das neue Thema „Classic Cars“ einen beachtlichen Einstand auf der Messe. 75 Prozent der Aussteller in diesem neuen Bereich äußerten sich sehr zufrieden, darunter Teilehersteller, Lackhersteller, Start-Ups und Verbände. „Mit der Integration eines Classic Car Bereichs hat die Messe Frankfurt dem starken Interesse an Old- und Youngtimern Rechnung getragen. Wie erhofft konnten wir mit unserem Stand auf der Automechanika potenzielle Kunden und Lieferanten aus aller Welt erreichen“, so Jörn Schwieger, Leitung Marketing Volkswagen Classic Parts. Die nächste Veranstaltung findet vom 8. bis 12. September 2020 statt.

Was bedeutet das?

Während mittlerweile sogar viele Leitmessen sich um ihre Zukunft sorgen müssen, konnte die Automechanika 2018 weiter zulegen. Was ach an der gelungenen Integration der künftigen wie auch der klassischen Themen gelegen haben dürfte.

Printer Friendly, PDF & Email