Ausbau E-Mobilität: VDA legt 15-Punkte-Plan vor

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) beklagt den schleppenden Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland. Um dem entgegenzuwirken, wurden nun 15 Punkte für eine progressive Entwicklung vorgelegt.

Der Verband der Automobilindustrie sieht Handlungsbedarf beim Ausbau der E-Mobilität. | Grafik: stormautomobile/Pixabay
Der Verband der Automobilindustrie sieht Handlungsbedarf beim Ausbau der E-Mobilität. | Grafik: stormautomobile/Pixabay
Redaktion (allg.)

Höhere Investitionen, mehr Ladesäulen – bei Arbeitgebern wie Wohnimmobilien, Strompreis-Garantie: Das ist nur ein Teil der Forderungen des VDA, die für ein „erfolgreiches Hochfahren der E-Mobilität“ vorgelegt wurden. Appelliert wird vor allem an die Politik, hier sieht man „mehr Engagement seitens der Bundesregierung notwendig“.

„Der Plan zeigt den Weg, wie die Elektromobilität in Deutschland und Europa weiter ausgebaut werden kann. Die Automobilindustrie bringt die neuen Fahrzeuge und Technologien auf den Markt, nun müssen die Kommunen, der Bund und Brüssel die richtigen Rahmenbedingungen für den Erfolg schaffen", so VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

Angeführt wird der Plan mit der Forderung nach verbesserten, staatlichen Rahmenbedingungen für die Transformation in Richtung E-Mobilität, vor allem hinsichtlich der Pariser Klimaschutzziele. Die Automobilindustrie wolle bis 2025 rund 150 Mrd. Euro in den Ausbau für Elektromobilität investieren. Der VDA sieht hier den Staat gefordert, ebenfalls höhere Investitionen zu tätigen.

Wohnen, arbeiten, einkaufen laden 

Auch ein „bundesweites Highspeed-Programm mit konkreten Zielvorgaben für die Bundesländer und Kommunen“ in Sachen Ladesäulen-Ausbau wird gefordert. Pro Woche werden derzeit ca. 300 Ladepunkte installiert, die Anzahl müsste sich aber auf 2.000 Ladepunkte wöchentlich erhöhen, möchte man bis 2030 eine Ladedichte über eine Millionen Lademöglichkeiten erreichen. Diese Ladepunkte sollten sich nach VDA flächendeckend am Wohnort und Arbeitsplatz befinden als auch bei Einkaufsmöglichkeiten.

Weiter fordert der VDA zur Strompreis-Garantie auch eine Europa-Garantie. Hier sieht der VDA die Bundesregierung in der Pflicht, europaweit die Ausbaugeschwindigkeit der Ladeinfrastruktur zügiger voranzutreiben.

Der 15-Punkte-Plan bezieht sich nachfolgend u.a. auch auf die Themen Schnellladen, Lkw-Verkehr, Nachhaltigkeit und Forschung. Inwiefern der Appell Wirkung zeigen wird, bleibt abzuwarten.

Printer Friendly, PDF & Email