Audi: Vier Ringe stehen unter Strom

Hersteller sieht sich auf dem Weg zur vollständigen Elektrifizierung im Jahr 2021 einen guten Schritt vorangekommen und verzeichnet ein kräftiges Plus bei den reinen BEV-Verkäufen.

Strom-Schnelle: Audi fährt das Portfolio an reinen E-Fahrzeugen zügig hoch und sieht den MEB-basierten Q4 e-tron in seinen zwei Spielarten als Volumenbooster. | Foto: Audi
Strom-Schnelle: Audi fährt das Portfolio an reinen E-Fahrzeugen zügig hoch und sieht den MEB-basierten Q4 e-tron in seinen zwei Spielarten als Volumenbooster. | Foto: Audi
Johannes Reichel

Die Ingolstädter Volkswagen-Tochter Audi sieht sich auf dem Weg in die vollständige Elektrifizierung des Fahrzeugportfolios im vergangenen Jahr einen großen Schritt vorangekommen. So hätten die Auslieferungen vollelektrischer Modelle 2021 um 57,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt, bilanzieren die Oberbayern. Zudem habe man das Produktportfolio an rein elektrischen Modellen im letzten Jahr mehr als verdoppelt. Insgesamt erreichten die Auslieferungen der Marke trotz der schwierigen Versorgungssituation annähernd das Volumen des Vorjahres: 2021 lieferten die Vier Ringe 1.680.512 Modelle an Kund_innen aus, 0,7 Prozent weniger als 2020. In den USA wurde das Vorjahresergebnis um 5 Prozent übertroffen.

"Die hohe Nachfrage nach Elektrofahrzeugen von Audi bestätigt unsere frühzeitige Entscheidung für emissionsfreie Antriebe. Dieses Momentum nehmen wir mit ins Jahr 2022 und treiben unsere Transformation konsequent voran", erklärte Vertriebsvorständin Hildegard Wortmann.

Nach dem ersten Halbjahr 2021 habe die Marke noch auf Rekordkurs gelegen, mit 981.681 ausgelieferten Fahrzeugen. In der zweiten Jahreshälfte sei man dann Opfer der andauernden Halbleiterknappheit geworden. Infolgedessen sanken im vierten Quartal die Auslieferungen um 34,2 Prozent gegenüber dem sehr starken Vorjahreszeitraum. Die Kurve der Auslieferungen vollelektrischer Modelle hingegen zeigt weiter nach oben. 2021 verkaufte Audi 81.894 vollelektrische Modelle. Bis 2025 plant Audi, mehr als 20 vollelektrische Modelle im Portfolio zu haben. Bereits ab 2026 wird die Marke ausschließlich vollelektrische Modelle neu auf den Markt bringen.
 

 

Der e-tron GT bringt einen kräftigen Schub

Mit der Präsentation des Audi e-tron GT und des Audi RS e-tron GT zu Beginn des Jahres habe man ein starkes Zeichen gesetzt. Eine zentrale Rolle in der Elektrifizierungsstrategie spiele aber insbesondere der Audi Q4 e-tron und der Audi Q4 Sportback e-tron. Auch bei der Investitionsplanung sehen die Ingolstädter das  Bekenntnis zur Elektromobilität unterstrichen: In den Jahren 2022 bis 2026 wolle man auf Basis der Ende 2021 verabschiedeten Planungsrunde rund 18 Milliarden Euro für die Elektrifizierung und Hybridisierung ausgeben. Bei Gesamtinvestitionen von rund 37 Milliarden Euro fließe damit knapp die Hälfte der Vorleistungen in "Zukunftsthemen".

Bei den Verbrennern liegen weiter SUV voll im Trend

Neben den vollelektrischen Modellen erreichten innerhalb der gesamten Modellpalette besonders der Audi Q3 (+19,2 Prozent), der Audi A5 (+8,3 Prozent) und der Audi A7 (+9,2 Prozent) große Zuwächse. Das SUV-Segment war stark nachgefragt: Auch der Audi Q5 (+5,3 Prozent) und der Audi Q7 (+5,3 Prozent) legten zu. Erneut übertrafen die High-Performance-Modelle von Audi Sport das Vorjahr und erreichten mit 39.356 verkauften Fahrzeugen (+34,2 Prozent) einen neuen Bestwert.

„Wenngleich die Halbleiterversorgung auch in den kommenden Monaten angespannt bleiben wird, gibt uns das kräftige Wachstum bei den Auslieferungen der E-Modelle Rückenwind für die weitere entschlossene Umsetzung unserer Roadmap. Auch die hohen Auftragseingänge sowie der allzeit höchste Auftragsbestand zeigen, dass wir das richtige Portfolio haben“, zeigte sich Hildegard Wortmann überzeugt.

Printer Friendly, PDF & Email