Werbung
Werbung

Audi: urbansphere concept feiert Premiere und peilt auf China

Ingolstädter kündigen die "Dritte im Bunde" der seriennahen Elektrostudien an und versprechen die großzügigsten Platzverhältnisse, die es je in einem Audi gab, in dem speziell für chinesische Megacities entworfenen Konzept.

Eher nicht für Europa: Die dritte Studie im Audi-Bunde peilt auf die gestresste und geldige Klientel in chinesischen Megacities, denen in dem geräumigen Konzept der Staualltag erleichtert werden soll. | Foto: Audi
Eher nicht für Europa: Die dritte Studie im Audi-Bunde peilt auf die gestresste und geldige Klientel in chinesischen Megacities, denen in dem geräumigen Konzept der Staualltag erleichtert werden soll. | Foto: Audi
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Familie der neuen Konzeptfahrzeuge der VW-Tochter Audi wächst weiter. Nach dem Audi skysphere concept und dem Audi grandsphere concept stellen die Ingolstädter jetzt den urbansphere concept vor, mit einer Online-Premiere am 19. April. Die sphere-Konzeptfahrzeuge sollen einen Ausblick auf das Markendesign von morgen geben und illustrieren, wie man an der Donau die progressive Premium-Mobilität der Zukunft definiert. Der urbansphere concept wurde dabei speziell für die Anforderungen der Kund*innen in den chinesischen Megacitys entworfen, skizziert der Hersteller.

"Dort, wo persönlicher Freiraum knapp ist, bietet das Concept Car den bisher größten Innenraum, den ein Audi jemals hatte", so das Versprechen.

Wie schon den skysphere concept und den grandsphere concept präsentiert man auch den urbansphere virtuell. Weltpremiere feiert die dem Vernehmen nach "konsequent vom Innenraum heraus" entwickelte Studie bei der „Celebration of Progress“ am 19. April ab 12 Uhr MESZ. Im Rahmen der Online-Übertragung erklären Hildegard Wortmann, Vorständin für Vertrieb und Marketing der AUDI AG, Oliver Hoffmann, Vorstand für Technische Entwicklung der Audi AG sowie Markenchef Henrik Wenders den nächsten Schritt der Transformation der Vier Ringe. Gemeinsam mit Designer Gary Telaak zeigen sie, wie automatisiertes Fahren das Interieur ohne Lenkrad, Pedalerie und Anzeigen in einen mobilen Erlebnisraum verwandelt. Die Studie, die in enger Zusammenarbeit zwischen den Designstudios von Audi in Peking und dem Stammsitz in Ingolstadt entstanden ist und erstmals Wünsche und Erfahrungen chinesischer Kund*innen beinhaltet, dokumentiert, wie man in Ingolstadt das Auto als dritten Lebensraum interpretiert. Das digitale Event moderiert Steven Gätjen.

Werbung
Werbung