Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Formel E wird präsentiert von

Audi startet erstmals als Werksteam in der Formel E

Audi wartet mit Spannung auf die Formel-E-Rennen Hongkong. Sie bilden den Auftakt zur neuen Saison, in der sich Audi als erster deutscher Automobilhersteller engagiert.

Formel-E-Besonderheit: Die Rennstrecken finden in Innenstädten, auf sonst öffentlichen Straßen statt. | Foto: Audi
Formel-E-Besonderheit: Die Rennstrecken finden in Innenstädten, auf sonst öffentlichen Straßen statt. | Foto: Audi
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Nachdem sich Audi die ersten Formel-E-Jahre dezent im Hintergrund hielt, haben die Ingolstädter ihre Strategie jetzt geändert: Zwar änderte sich an den Beteiligten nichts, doch Audi entschied sich jetzt, Einsatz und Präsenz zu erhöhen. Nach einer erfolgreichen letzten Saison sitzen für das Team Audi Sport Abt Schaeffler wider Daniel Abt und Champion Lucas di Grassi am Steuer der Audi e-tron FE04.

Auch der betriebene Aufwand stieg entsprechend – längst ist die Formel E damit den Kinderschuhen entwachsen. „Die vergangenen Wochen waren für die ganze Mannschaft intensiv und aufregend “, sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. Auf dem Programm standen die akribische Vorbereitung der vier Rennautos, Computersimulationen der verschiedensten Strategien und Situationen, Feinschliff bei allen Abläufen, die perfekte Vorbereitung der gesamten Ausrüstung, um nur einige Punkte der abgearbeiteten Liste zu nennen. „Jetzt freuen sich alle, dass es endlich an die Rennstrecke und wieder um Punkte und Pokale geht.“

Zum ersten Mal beginnt eine Formel-E-Saison mit zwei Läufen an einem Wochenende, einem sogenannten „Double-Header“: Die Fans erleben Samstag und Sonntag zwei nahezu identische Veranstaltungstage mit Training, Qualifying und Rennen. Inklusive der Zusatzpunkte für Pole-Position und schnellste Rennrunde werden insgesamt 58 Zähler vergeben. „Wir wollen von der ersten Minute an perfekt aufgestellt sein und einen guten Start in die neue Saison erwischen“, sagt Lucas di Grassi.

 

Die 1,86 Kilometer lange Rennstrecke führt direkt an der Hafenfront und dem berühmten Riesenrad vorbei. Der temporäre Kurs führt über sonst öffentliche Straßen und hat eine sehr lange Gerade, die eine gute Überholmöglichkeit bietet. Im Anschluss folgt ein technisch anspruchsvoller Part mit vielen engen Kurven. Eine zusätzliche Herausforderung ist die Oberfläche der Strecke: Sie ändert sich im Verlauf von Asphalt zu Beton. Am Samstag werden 43, am Sonntag 45 Runden gefahren.

Start der beiden Rennen in Hongkong ist jeweils um 15 Uhr Ortszeit, was acht Uhr nach der mitteleuropäischen Zeit (MEZ) ist. In Deutschland überträgt Eurosport an beiden Tagen schon ab 7.45 Uhr live. International zeigen rund 70 Sender die Rennen der Formel E. Eine vollständige Liste ist im Internet unte www.fiaformulae.com verfügbar. Aktuelle Informationen vom Team Audi Sport Abt Schaeffler gibt es auf Twitter unter @audiformulae (Hashtags #e-tron #FormulaE #HKEPrix).

Was bedeutet das?

Audi steigt als erstes deutsches Unternehmen offiziell in die Formel E ein. Zusammen mit Abt und Schaeffler erhofft man sich so auch einen „Boost“ für die Elektrifizierung des Pkw-Programmes.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung
Werbung