Werbung
Werbung

Audi & SAIC: A3 und A4 mit 800-Volt-Technik – leider nur für China

Audi und SAIC sind sich einig: Die Ingolstädter planen ihre kompakten Stromer auf einer SAIC-Plattform mit 800-Volt-Technik.

A3 mit Ladeklappe: In Deutschland nur beim Plug-in A3. | Foto: G. Soller
A3 mit Ladeklappe: In Deutschland nur beim Plug-in A3. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

SAIC setzt Audi stark und vor allem schnell unter Strom: Nachdem man sich auf eine gemeinsame Produktion von E-Autos geeinigt hat, möchte man perspektivisch deutlich früher starten als gedacht: Nach Angaben des „Handelsblatts“ sollen bereits ab 2024 zwei E-Limousinen auf Basis der 800-Volt-Plattform von IM Motors in Shanghai hergestellt werden. Dabei soll es sich um elektrische Modelle der Baureihen A3 und A4 handeln. In dem Fall muss Audi „nur“ die Hülle auf die Basis setzen und Details anpassen. Außerdem will man mit SAIC „eine neue gemeinsame technische Plattform“ für künftige Elektromodelle entwickeln, die dann ab 2027/28 auf den Markt kommen soll – was wiederum ein normaler Entwicklungszeitraum für eine neue Pkw-Reihe ist.

Da in China vor allem die elektrische Kompakt- und Mittelklasse gefördert wird, wenn es um E-Mobilität geht, sind hier auch die stärksten Volumina zu erwarten. Ein Grund, warum auch Mercedes-Benz diese Klasse in seiner China-Strategie in Sachen Dringlichkeit zuletzt aufgewertet hat. Audi kommentiert die Zusammenarbeit mit SAIC weiterhin nicht, laut Insidern soll diese aber bereits „weit fortgeschritten“ sein.

Die Software entwickelt Audi selbst

Die Verbrenner und die Elektro-Oberklasse will Audi mit dem zweiten langjährigen Konzernpartner FAW fortführen. Damit teilt Audi seine Palette zwischen zwei Herstellern auf, die in China bisher teils identische Fahrzeuge anbieten konnten (bei VW zum Beispiel den ID.4 X und ID.4 Crozz).Laut Handelsblatt soll die Software aber weiterhin von Audi selbst kommen und möchte hier gleich auf das umfangreichere Package der größeren Modelle setzen.

Was bedeutet das?

800-Volt-Technik für einen elektrischen A3 und A4…Software aus den großen Modellen – GENAU das bräuchte Audi jetzt auch in Europa – stattdessen steht beim A4 noch eine letzte(?) Verbrennergeneration in den Startlöchern und an der Basis beginnt das Portfolio nach wie vor beim Q4 e-tron, der vergleichsweise teuer ist, zwar einen guten Job macht, aber technisch leider schon wieder keine Maßstäbe setzt.  

Werbung
Werbung