Audi Q6 e-tron beim Schnellladen erwischt

Es gibt bei Carwow bereits Fotos mit enthüllter Front: Noch 2022 soll der Q6 e-tron vorgestellt werden, der sich seine Basis mit Porsches nächstem (elektrischen) Macan teilt.

Klassische Proptionen, 100-kWh-Akku, 800-Volt-Architektur: Der neue Q6 e-tron lädt sich schon mal warm. | Foto: Redaktion
Klassische Proptionen, 100-kWh-Akku, 800-Volt-Architektur: Der neue Q6 e-tron lädt sich schon mal warm. | Foto: Redaktion
Gregor Soller

Optisch geht auch Audi auf eine gesplittete Front, wie sie Citroen und Hyundai gepflegt haben, heißt: Die Hauptscheinwerfer wandern in den Stoßfänger, darüber sitzen dann die Audi-typisch individuell programmierbaren Pixel-LEDs als Tagfahrlicht. Von der Größe her wir der Q6 e-tron unter dem aktuellen e-tron SUV angesiedelt, das seinerseits nochmal ein Update bis zum Laufzeitende erhalten dürfte.

Die Ladesäule verriet einen 100-kWh-Akku (93 Prozent Ladestand bei 93 kW Stromzufuhr) und die Ladegeschwindigkeit ein 800-Volt-Bordnetz. Dazu werden bis zu 644 Kilometer Reichweite (von denen real 400 bleiben dürften) und bis zu 270 kW Ladepeak am HPC-Lader kolportiert. Heißt: Binnen 25 Minuten ist der Akkustand von null auf 80 Prozent geladen – womit die Ladezeiten des Hyundai-Konzerns erreicht werden könnten; Dort nennt Genesis 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent für den 77,4-kWh-Akku.

Optisch orientiert er sich am Q6 e-tron und den künftigen A6-e-tron-Modellen, wobei die Proportionen klassisch bleiben und an Q5 und Q7 erinnern. Die Motoren dürften ebenfalls mit dem Macan respektive der A6 e-tron-Limousine geteilt werden – hier stehen für die Topversion aktuell 476 PS und 800 Nm im Raum.

Der Audi Q6 e-tron könnte noch Ende 2022 und damit noch vor der A6 e-tron Limousine auf den Markt kommen. Und sogar einen Preis traut sich carwow schon: Der Q6 e-tron soll ab etwa 69.000 Euro starten, das sind knapp 58.000 Euro netto. Damit würde er unter dem aktuellen e-tron rangieren, dessen Nachfolger zum Q7 oder Q8-e-tron werden dürfte.

Was bedeutet das?

Audi stellt seine Palette sehr konsequent um: Nur der A4 kommt nochmal als Verbrenner, während A6, A8 und die großen Q-Modelle über dem Q4 e-tron sukzessive durch Stromer ersetzt werden. Und da der Q4 e-tron fast mehr Raum bietet als der Q5, wird der Q6 e-tron zwischen Q5 und Q7 platziert.  

Printer Friendly, PDF & Email