Audi: Keine neuen Verbrenner ab 2026

Die VW-Tochter gibt ein klares Bekenntnis zur E-Mobilität ab und setzt damit die Premium-Konkurrenz von BMW und Daimler unter Druck. Ab 2026 soll es keine neuen Verbrenner geben. A4 und A3 kommen als BEV.

Vorreiter: Der zeitnah anrollende A6 e-tron, in Shanghai als "concept", wird die erste originäre E-Limousine von Audi, die zu A4 und A3 runterskaliert werden soll. | Foto: Audi
Vorreiter: Der zeitnah anrollende A6 e-tron, in Shanghai als "concept", wird die erste originäre E-Limousine von Audi, die zu A4 und A3 runterskaliert werden soll. | Foto: Audi
Johannes Reichel

Die Volkswagen-Tochter Audi hat ein klares Bekenntnis zur Elektromobilität abgegeben und will bereits ab 2026 keine neuen Verbrenner-Modelle mehr auf den Markt bringen. Damit setzt die Ingolstädter Premium-Marke im Konzern die Konkurrenz aus München und Stuttgart unter Zugzwang, die sich um fixe Ausstiegsdaten für die Verbrennertechnologie noch herumwindet. Wie die Süddeutsche Zeitung aus Unternehmenskreisen erfahren haben will, soll es demnach keine weitere Generation der erfolgreichen konventionellen Baureihen A3 und A4 mehr geben, deren Lebenszyklus Mitte des Jahrzehnts erreicht ist. Eingeschlossen dabei sind auch Plug-in-Hybrid-Modelle, auf die der Hersteller bislang stark gesetzt hatte und die sich sehr gut verkaufen.

Tesla muss sich warm anziehen: Flache Elektro-Limousinen

Allerdings sollen die elektrischen Nachfolger, ähnlich wie beim jüngst präsentierten A6 e-tron concept, den konventionellen ähnliche flache Limousinen werden. Der konventionelle A6 ist allerdings noch relativ jung im Lebenszyklus und wird zeitweise noch parallel zum elektrischen A6 weiter angeboten, dem Vernehmen nach auch, um weltweite Märkte zu bedienen, die in Sachen Elektrifizierung weniger weit sind wie der Heimatmarkt Deutschland. Auch der Sportwagen R8 wird im Übrigen ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug. Letzte Verbrenner-Neuvorstellung werde im Jahr 2026 ein Modell der SUV-Reihen werden. 2030 sollen dann spätestens nur noch reine Elektrofahrzeuge vertrieben werden. Das gilt auch für China, wo man noch etwas länger auf Verbrenner setzt.

Mit Rückendeckung von VW-Chef Diess schreitet Duesmann voran

Laut SZ wurde das Vorhaben hinter den Kulissen von 500 Mitarbeitern entwickelt, angeleitet von Audi-Chef Markus Duesmann, der auch die Rückendeckung von VW-Konzern-Chef Herbert Diess hat. Dieser setzt ebenfalls stark auf batterieelektrische Mobilität und gibt Alternativen wie der Brennstoffzelle oder den sogenannten Synfuels keine großen Chancen bei Pkw. Motivation für das hohe Elektrifizierungstempo von Audi dürfte auch der Diesel-Skandal sein, der für VW in Ingolstadt seinen Ausgang nahm und der das Unternehmen noch immer stark beschäftigt. Auch der Regierungswechsel in den USA und die klare Elektrifizierungsstrategie von US-Präsident Joe Biden soll mit hineinspielen.

Skaleneffekte: Marge nur marginal niedriger

Im Bezug auf die Kosten setzt man an der Donau auf die Skaleneffekte im VW-Baukasten, neben dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) etwa auf die bald erwartete sogenannte Einheitszelle bei den Akkus und das Fahrzeugbetriebssystem, das die neue Software-Einheit im Konzern entwickelt. Man erwartet dadurch allenfalls zwei bis drei Prozent weniger Marge als bei einem Verbrenner-A6, kolportiert die SZ aus dem Unternehmen.

Printer Friendly, PDF & Email