Audi erweitert Q4 e-tron-Palette

Audi schiebt jetzt den Der Q4 Sportback 40 e-tron, als reichweitenstärkstes Modell und den Q4 45 e-tron quattro nach.

Audi schiebt jetzt den "kleinen quattro" und den Reichweitenkönig nach. | Foto: Audi
Audi schiebt jetzt den "kleinen quattro" und den Reichweitenkönig nach. | Foto: Audi
Gregor Soller

Die Q4-e-tron-Familie wird langsam komplett: Der Q4 Sportback 40 e-tron nutzt den bekannten „großen“ Konzernakku mit 77 kWh netto (82 kWh brutto) und bietet 150 kW Leistung. Die im April 2021 als „vorläufig“ titulierte WLTP-Reichweite steig von bisher 528 auf jetzt 534 Kilometer im Norm-Test beim Sportback, der damit die reichweitenstärkste Version des Q4-Angebots darstellt. Für den Q4 Sportback 40 e-tron werden mindestens 49.500 Euro (knapp 41.600 Euro netto) fällig – und damit 2.000 Euro (gut 1680 Euro netto) mehr als für den Q4 40 e-tron mit Standard-Karosserie.

Der Q4 45 e-tron quattro wird als zweite Allrad-Variante unter das Top-Modell Q4 50 e-tron quattro mit dem 220 kW starken Allrad geschoben. Der „45er“ bescheidet sich mit 195 kW Systemleistung und 425 Nm Systemdrehmoment. Er soll in 6,9 auf 100 Km/h beschleunigen können. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 180 km/h elektronisch begrenzt. Für den Q4 45 e-tron quattro verlangt Audi 50.900 Euro (gut 42.773 Euro netto) – bisher ist hier (noch) kein Sportback angekündigt. Auch der Q4 45 e-tron quattro nutzt den großen 77-kWh-Version des Akkus. Die Reichweite liegt laut Audi je nach Ausstattung zwischen 412 und 490 Kilometern, den WLTP-Verbrauch gibt Audi mit 17,9 bis 21,3 kWh/100km an. Die Anhängelast des Q4 45 e-tron quattro beträgt wie beim 50er ungebremst 750 Kilogramm, gebremst 1.200 Kilogramm bei bis zu 12 Prozent Steigung.

Die AC-Ladeleistung liegt bei 11 kW, an einer DC-Ladesäule sind derzeit bis zu 125 kW möglich – wobei Audi hier schon ein Update plant. Für rund 130 Kilometer Reichweite (WLTP) vergehen laut Audi im Idealfall nur zehn Minuten an der Ladesäule. Dabei können Nutzer:innen des e-tron Charging Service mittlerweile aus rund 250.000 Ladepunkten in 26 europäischen Ländern wählen, darunter 5.841 HPC-Schnellladepunkte. Im Transit-Tarif zahlen die Käufer:innen des Q4 e-tron im ersten Jahr keine Grundgebühr. Überdies profitieren sie von den Vorzugskonditionen innerhalb des IONITY-Netzwerks: Die geladene Kilowattstunde kostet 31 Cent, was in etwa dem Preisniveau beim heimischen Laden in Deutschland entspricht.

Auch das Laden im Ausland soll „sorgenfrei komfortabel“ sein: Audi Kunden zahlen stets den landesüblichen Preis, abhängig von der jeweiligen Ladegeschwindigkeit – ohne Kostenaufschlag für ein Roaming. So laden ausländische Nutzer:innen auf der Durchreise zu identischen Konditionen wie Einheimische. Auf der Suche nach der nächstgelegenen Ladestation helfen die myAudi-App oder das Audi-Navigationssystem. Neben der Routenplanung kann die myAudiApp unterstützte Ladepunkte freischalten und informiert im Vorfeld über den Status der Ladesäule. Alternativ lässt sich der Ladevorgang auch mit der Audi-Ladekarte starten. Identifikation und Abrechnung laufen dabei automatisch im Hintergrund. Die App zeigt zudem den aktuellen Ladestatus des Autos an.

Was bedeutet das?

Audi baut sein Q4-Programm kontinuierlich aus – und schiebt jetzt das reichweitenstärkste und „kleine“ Allradmodell nach – womit das Q4-Programm sehr komplett ist.

Printer Friendly, PDF & Email