Audi bringt e-tron Sportback

Audi launcht die zweite Variante des e-tron, ein SUV-Coupé, das ab Frühjahr 2020 ausgeliefert wird und in zwei Antriebsversionen kommt mit 95-kWh- oder 71-kWh-Akku und 300 oder 230 kW Leistung.

Mehr optischen Drive: Audi hat dem e-tron ein Coupe-artiges Kleid verpasst. | Foto: Audi
Mehr optischen Drive: Audi hat dem e-tron ein Coupe-artiges Kleid verpasst. | Foto: Audi
Johannes Reichel

Der Automobilhersteller Audi hat wie angekündigt auf der L.A. Autoshow in Los Angeles sein zweites vollelektrisch angetriebenes Modell vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine coupèartige Variante des bereits präsentierten e-tron mit dem Zusatz Sportback. Das 4,90 Meter lange und mit 1,95 Meter ziemlich breite und 1,61 Meter hohe SUV verfügt über einen im Peak 300 kW und 664 Nm starken Elektroantrieb mit elektrisch geregeltem Allradsystem, der das Fahrzeug mit einer Ladung des 95 kWh großen Lithium-Ionen-Akkus bis zu 446 Kilometer weit bringen soll, laut Hersteller im WLTP-Zyklus. Das entspricht einem Verbrauch von 21,6 bis 26,3 kWh/100 km. Geladen wird mit bis zu 150 kW DC-Leistung. Zur gegenüber dem e-tron um laut Hersteller zehn Kilometer höheren Reichweite soll auch eine gute Aerodynamik mit einem cW-Wert von 0,25 beitragen.

Der e-tron Sportback ist ab Ende November bestellbar, Lieferstart soll dann im Frühjahr 2020 sein. Als zweite Motorvariante kommt ein 230 kW und 540 Nm starkes Modell mit kleinerer Batterie mit 71 kWh Bruttokapazität, was das Fahrzeug 120 Kilogramm leichter macht. Hier beträgt die maximale Ladeleistung 120 kW DC. Erstmals bei einem Großserienfahrzeug sind beim e-tron Sportback digitale Matrix LED-Scheinwerfer sind eine Neuheit. Optional gibt es virtuelle Außenspiegel mit Kamerasystem und OLED-Displays im Übergang zwischen Armaturenbrett und Tür. Der Bildausschnitt lässt sich verschieben und passt sich der jeweiligen Verkehrssituation an. 

Neben dem DC-Schnellladen mit bis zu 150 kW klappt natürlich auch AC, wo Audi noch eine Schaufel drauflegt: Das Laden an Wechselstrom-Säulen (AC) erfolgt in der Regel über ein serienmäßiges Mode-3-Kabel mit bis zu 11 kW. Mit einem optionalen zweiten Ladegerät im Auto, das ab Sommer 2020 zur Verfügung stehen soll, kann man sie auf 22 kW verdoppeln.

Der Audi e-tron Sportback ist ab Ende November bestellbar, die Markteinführung für Europa soll im Frühjahr 2020 erfolgen. In Deutschland wird die Baureihe ab 71.350 Euro, das sind 59.958 Euro netto, erhältlich sein.

Was bedeutet das?

Schöner Zusatz von Audi, aber die Kernprobleme bleiben: Hohes Gewicht, sowie durchschnittliche Verbräuche und Reichweiten. Da sollte Audi schnellstens Nachlegen, sonst fährt der e-tron-Sportback Tesla, Ford und Jaguar gnadenlos hinterher.

Printer Friendly, PDF & Email