Werbung
Werbung

ATU eröffnet zwölf E-Ladepunkte in Weiden – ultraschnelles Ladeerlebnis bis 300 kW

Die Werkstattkette ATU setzt ein starkes Zeichen in Sachen Elektromobilität und für mehr Nachhaltigkeit: Direkt vor der Unternehmenszentrale in Weiden-Nord hat ATU in Kooperation mit Allego sechs hochmoderne Ladestationen mit zwölf Ladepunkten eröffnet.

ATU Geschäftsführer Lars Heyne und Allego Geschäftsführer Gunnar Landfester eröffneten die neuen Ladesäulen an der Unternehmenszentrale in Weiden.| Foto: ATU
ATU Geschäftsführer Lars Heyne und Allego Geschäftsführer Gunnar Landfester eröffneten die neuen Ladesäulen an der Unternehmenszentrale in Weiden.| Foto: ATU
Werbung
Werbung
Thomas Kanzler

An den neuen Ladesäulen können E-Fahrzeuge mit einer Spitzenleistung von bis zu 300 kW geladen werden. Bundesweit verfügen heute bereits 44 ATU Filialen über Ladestationen. Insgesamt plant ATU in den kommenden Jahren die Errichtung von bis zu 400 Schnellladestationen mit 900 Ladepunkten. Neben zwei HPC Ultra-Schnellladesäulen mit vier Ladepunkten der neuesten Generation gibt es acht Ladepunkte mit 22 kW Leistung. Die Stromtankstellen sind rund um die Uhr, an sieben Tagen die Woche geöffnet. Neben den gängigen Ladekarten akzeptieren die beiden HPC Säulen auch die Zahlung mit EC-Karte, Kreditkarte und Apple Pay. Die Ladesäulen unterstützen alle gängigen Ladekabel und sind mit einer Vielzahl von Elektrofahrzeugen kompatibel.

„Wir bei ATU freuen uns darüber, Teil der nachhaltigen Mobilitätswende zu sein und unseren Beitrag zur Förderung der Elektromobilität zu leisten”, sagt Lars Heyne, Geschäftsführer Transformation bei ATU. „Die Installation von zwölf Ladepunkten in Weiden und die Ausrüstung von bundesweit 400 ATU Filialen mit moderner Ladeinfrastruktur sind weitere Schritte, um die Elektromobilität für immer mehr Menschen zugänglich zu machen.”

Ziel: 400 Ladesäulen

Die Errichtung der E-Ladesäulen in Weiden ist Teil einer breit angelegten Initiative von ATU zum Ausbau der Elektromobilität in Deutschland. Gemeinsam mit dem niederländischen Ladeinfrastrukturanbieter Allego baut ATU derzeit sein Ladenetz großflächig aus. Bis zum Jahr 2025 planen die beiden Unternehmen den Bau von bis zu 400 Schnellladestationen in Deutschland. Aktuell bestehen bereits an 44 ATU Standorten Schnellladesäulen, die Planungen für weitere Filialen schreiten zügig voran. Damit leistet ATU einen wichtigen Beitrag, um die Reichweitenangst von E-Autofahrer:innen weiter zu reduzieren und die Attraktivität der Elektromobilität zu erhöhen.

Was bedeutet das?

Während das Fahrzeug lädt, können Autofahrer die Zeit des Wartens in der ATU-Filiale verbringen und auch Getränke sind dort erhältlich.

Werbung
Werbung