Artega startet Bestellung für Karo-Isetta

Das Mikromobil mit Grundpreis von 15.120 Euro gegen Anzahlung von 2.500 Euro ab sofort bestellbar und soll noch im zweiten Quartal als Vorführ- und Ausstellungsfahrzeug zu den ersten Händlern rollen.

Treibt es bunt: Die Karo-Isetta will mit diversen Retro-Design-Optionen punkten. | Foto: Artega
Treibt es bunt: Die Karo-Isetta will mit diversen Retro-Design-Optionen punkten. | Foto: Artega
Johannes Reichel

Der deutsche Automobilhersteller Artega ist in die Bestellung für sein elektrisches Remake der Isetta gestartet. Die zweisitzige KARO-Isetta lässt sich ab sofort über den hauseigenen Vertrieb in Deutschland bestennen, bereits . Im zweiten Quartal will der Anbieter auch in die Belieferung der Händler mit Ausstellungs- und Vorführfahrzeugen gehen. Ein Vertriebs- und Servicenetz will man dafür eigens aufbauen. Gegenüber der Vorserie, die nach einem beigelegten Rechtsstreit mit der schweizer Micro Mobility Systems AG, auch von Artega als Basis übernommen wurde, will der Anbieter 90 Prozent der Teile modifiziert und neu konstruiert haben. Der Hersteller wirbt auch mit den geringen Ressourcenverbrauch des Leicht-Elektro-Konzepts. 

„Um das Lithium für unsere kleinste Batterie zu gewinnen, wird gerade einmal so viel Wasser verwendet wie zur Produktion von etwa 30 Gramm Rindfleisch oder vier Tassen Kaffee. Neben der CO2-neutral gehaltenen Produktion in Delbrück gehört das zum Gesamtkonzept, hinter dem wir stehen und mit dem wir uns sehr wohl fühlen“, wirbt Geschäftsführer Klaus Dieter Frers. 

Zum Start offeriert man zwei limitierte Sonderserien "Intro" mit Veloursausstattung, Sonderlackierung und der größeren Batterie mit 200 km Reichweite ab 18.500 Euro netto, für die technisch identischen Basis-Varianten mit größerer Batterie setzt der Anbieter mindestens 15.120 Euro netto an, davon ein Aufpreis von 2.097 Euro für die "Range-Plus"-Option. Zum Serienumfang gehört ein Stoffverdeck, beheizte Komfortsitze sowie einem temperaturregulierendes Innenraumgebläse, zudem eine an das Bluetooth-Soundsystem gekoppelte Smartphoneintegration nebst Anbindung an die kommende KARO-App auf. Für die soll es im Sommer ein kostenfreies Update geben. Zum Leistungsumfang soll auch eine Sprachsteuerung für die Navigation gehören. Eine Typ 2-Wallbox inklusive entsprechendem Ladekabel wird optional für 500 Euro netto angeboten. Standard ist ein Schuko-Ladekabel. Die Produktion soll anschließend sukzessive hochgefahren werden. 

Konkret erfolgt der Bestellprozess über einen Online-Konfigurator, wo man auch Optik und Technik zusammenstellen und herunterladen kann. Für die Bestellabwicklung übermittelt der Käufer im ersten Schritt seine konfigurierte Wunschausstattung, auf elektronischem oder postalischem Weg möglich, so der Hersteller. Es folgt ein Vorbestellvertrag, der eine über eine entsprechende Bürgschaft abgesicherte Anzahlungsleistung in Höhe von 2.500 Euro einschließt. Alternativ könne die Vorbestellung werktags von 9 bis 16 Uhr über die Vertriebshotline oder vor Ort in Delbrück abgeschlossen werden, skizziert der Anbieter. Bis zum Aufbau eines eigenen Servicenetzes muss hier auch der Service erfolgen.

 

Printer Friendly, PDF & Email