Werbung
Werbung

Alfa Romeo Junior Veloce: Elektroversion mit 207 kW Leistung

Bislang waren 177 kW kommuniziert worden.

Die sehr direkt übersetzte Lenkung begünstigt ebenso das hohe dynamische Potenzial des Alfa Romeo Junior Veloce wie die Fahrwerkstieferlegung um 25 mm. (Foto: Stellantis)
Die sehr direkt übersetzte Lenkung begünstigt ebenso das hohe dynamische Potenzial des Alfa Romeo Junior Veloce wie die Fahrwerkstieferlegung um 25 mm. (Foto: Stellantis)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Nach Abschluss der dynamischen Entwicklungstests für den Alfa Romeo Junior Veloce bestätigt das Ingenieursteam die Leistungsfähigkeit des Motors von 207 kW und ein maximales Drehmoment von 345 Nm – eine deutliche Steigerung zu den bisher kommunizierten 177 kW. Damit glückte die Bestrebung, den erstmals für Alfa Romeo verwendeten Elektromotor auf das Leistungsniveau der Veloce-Varianten von Giulia (Benzinmotor), Alfa Romeo Stelvio (Benzinmotor) und Alfa Romeo Tonale (Plug-in-Hybrid) anzuheben, die ebenfalls jeweils 207 kW (280 PS) leisten. Für Chassis und Fahrwerk zeichnete dasselbe Ingenieursteam verantwortlich, das auch die aktuellen Quadrifoglio-Versionen von Giulia und Stelvio sowie die früheren Modelle 4C2, 8C2, Giulia GTA2 und den Supersportwagen 332 Stradale entwickelte.

Tests in Balocco

Entwickelt und getestet wurde der Junior Veloce in Balocco. Auf dem Alfa-Romeo-Testgelände, etwa in der Mitte zwischen den norditalienischen Metropolen Turin und Mailand gelegen, testet das Unternehmen seit 1963 unter hoher Geheimhaltung sowohl Rennwagen als auch Serienmodelle. Balocco war die Heimat des Werksteams Alfa Corse, das u.a. in der Formel 1, der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM), der Langstrecken-Weltmeisterschaft und anderen internationalen Rennserien antrat.

Sportlichkeit im Fokus

Der neuentwickelte Elektromotor ist nicht das einzige technologische Detail, das den Junior Veloce zu einem besonders sportlichen Modell macht. Die sehr direkt übersetzte Lenkung (14,6:1) begünstigt ebenso das hohe dynamische Potenzial des Fahrzeugs wie die Fahrwerkstieferlegung um 25 mm. Verstärkte Stabilisatoren an Vorder- und Hinterachse reduzieren darüber hinaus die Seitenneigung der Karosserie in schnell durchfahrenen Kurven.

Der Junior Veloce wird mittels einer Sportbremsanlage entschleunigt, die an der Vorderachse Scheiben mit 380 mm Durchmesser sowie Vierkolben-Monobloc-Bremssättel aufweist. Das Torsen-Differenzial optimiert die Bodenhaftung der Reifen auch bei hoher Leistungsabforderung auf rutschigem Untergrund. Die 20“-Leichtmetallfelgen sind mit Reifen ausgerüstet, deren Eigenschaften die speziellen Anforderungen von Elektrofahrzeugen erfüllen.

Werbung
Werbung