Werbung
Werbung

Aeva liefert LiDAR-Technologie für autonome Daimler-Lkw

Die Serienproduktion ist für 2027 vorgesehen und betrifft die USA.

Daimler Truck setzt auf die FMCW-4D-LiDAR-Technologie von Aeva mit einem kontinuierlichen Laserstrahl. (Foto: Daimler Truck AG)
Daimler Truck setzt auf die FMCW-4D-LiDAR-Technologie von Aeva mit einem kontinuierlichen Laserstrahl. (Foto: Daimler Truck AG)
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel

Daimler Truck hat Aeva als LiDAR-Lieferant für die Serienfertigung von autonomen Lkw in den USA ausgewählt. Verbaut wird die neueste Generation von Atlas Automotive Grade 4D. Darüber hinaus wird Aeva mit Torc Robotics, einer unabhängigen Tochtergesellschaft von Daimler Truck, zusammenarbeiten, um autonome Fahrfunktionen der SAE-Stufe 4 zu ermöglichen. Die Freightliner Cascadia als Plattform markiert dabei den Anfang.

Autonome Lkw direkt ab Werk

Daimler Truck beabsichtigt, den Einbau der LiDAR-Sensoren direkt in seinen Produktionsprozess zu integrieren. Dies ermöglicht es den Kunden, autonome Lkw direkt ab Werk zu erhalten, ohne dass die Sensorik nachgerüstet werden muss. Torc wiederum wird seine autonome Fahrsoftware und die Mission-Control-Dienste als Abonnement an Kunden verkaufen. Die Fahrsoftware nutzt die Objekterkennungssoftware von Aeva, die es ermöglicht, Objekte schneller, aus weiterer Entfernung und mit höherer Genauigkeit zu erkennen. Die mehrjährige Zusammenarbeit beginnt im ersten Quartal 2024, der Produktionsstart von Aeva ist für 2026 vorgesehen. Daimler Truck strebt die Serienproduktion autonomer Lkw für das Jahr 2027 an.

Besonderheit: Kontinuierlicher Laserstrahl

LiDAR ist eine Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren. Während herkömmliche LiDAR-Sensoren Laserimpulse verwenden, um Abstände zu Objekten zu erfassen, nutzt die frequenzmodulierte, kontinuierliche Wellen-(FMCW)-4D-LiDAR-Technologie von Aeva einen kontinuierlichen Laserstrahl, um gleichzeitig die Entfernung und Geschwindigkeit für jeden Punkt zu messen. Dadurch können autonome Fahrzeuge sofort zwischen statischen und dynamischen Punkten unterscheiden und die genaue Geschwindigkeit dynamischer Objekte erkennen.

Joanna Buttler, Leiterin Global Autonomous Technology Group bei Daimler Truck: „Wir sind davon überzeugt, dass Aeva mit seiner wegweisenden und zuverlässigen Technologie der richtige Produktionspartner für LiDAR-Sensoren ist und über die Fertigungskapazitäten verfügt, um mit uns zu skalieren.“

Peter Vaughan Schmidt, CEO von Torc Robotics, ergänzt:

„Aeva ist führend bei der Entwicklung und Kommerzialisierung sogenannter FMCW-LiDAR-Technologie, einer bahnbrechenden Technologie für die Erfassung und Identifizierung von Objekten in großer Entfernung. Das bedeutet, dass sich die virtuelle Fahrsoftware von Torc jetzt auf eine deutlich höhere Auflösung sowie eine klarere Objekterkennung in weiterer Ferne sowie eine sofortige Geschwindigkeitserkennung verlassen kann. Beides ist für den sicheren Einsatz autonomer Lkw von großer Wichtigkeit.“

Umfangreiche Straßenerprobungen absolviert

Auf dem Weg von der Idee zur Realisierung autonomer Lkw haben Daimler Truck und Torc erhebliche Fortschritte gemacht. So wurden umfangreiche Straßenerprobungen sowie erste Kundenpiloten durchgeführt. Um die Sicherheit autonomer Lkw zu erhöhen, setzen Daimler Truck und Torc auf eine Kombination von LiDAR-, Radar- und Kameratechnologie. Dies ermöglicht ein an die jeweilige Situation angepasstes Fahrverhalten auf Highways, auf Zubringerstraßen und Auffahrten sowie beim Abbiegen an kontrollierten Kreuzungen.

Für Avea stellt dies die erste Auftragsvergabe eines großen Automobilherstellers dar. Es ist das Ergebnis mehrerer Jahre umfassender Zusammenarbeit und Lieferantenqualifizierung mit Daimler Truck, Torc Robotics und Daimler Truck North America.

Werbung
Werbung