ADAC startet Pannenhilfe für radelnde Clubmitglieder

Die "grünen Engel" oder Zeitenwende beim Autoclub: Mit der jüngsten Jahreshauptversammlung manifestiert der Verein seinen Wandel und steigt ab Juni unter anderem in die kostenfreie Pannenhilfe für Radfahrer ein, die im ADAC Mitglied sind.

Kein Rad ab: Der ADAC treibt seine strategische Neuausrichtung voran und bietet Club-Mitgliedern jetzt auch bundesweite Fahrradpannenhilfe an. | Foto: ADAC
Kein Rad ab: Der ADAC treibt seine strategische Neuausrichtung voran und bietet Club-Mitgliedern jetzt auch bundesweite Fahrradpannenhilfe an. | Foto: ADAC
Johannes Reichel

Der Automobilclub ADAC e.V. hat auf seiner jüngsten Hauptversammlung in Wiesbaden weitere Maßnahmen für seine Transformation zum Mobilitätsanbieter bekanntgegeben. Unter anderem startet der Club mit dem flächendeckenden Pannenhilfsdienst für Fahrräder ("Gelbe Engel"). Für diesen neuen strategischen Kurs habe es zudem eine überwältigende Mehrheit gegeben teilte der Verein mit. Konkret werde man zukünftig Dienstleistungen auch in den Bereichen Gesundheit und Heim anbieten, die teilweise – wie etwa der ADAC Schlüsseldienst – bereits erfolgreich in Pilotprojekten erprobt wurden. Mit 21,23 Millionen Mitgliedern sei man Europas größter Verein, der auch im vergangenen Jahr habe wachsen können, so der Club. Die neuen Leistungen sollen die Attraktivität einer Mitgliedschaft weiter erhöhen.

„Das Bedürfnis nach Hilfe, Rat und Schutz endet nicht im Bereich der Mobilität, wir können mehr leisten und unseren Mitgliedern weitere Angebote machen“, erklärte ADAC Präsident Christian Reinicke vor den 220 Delegierten in Wiesbaden.

Ein erstes neues Angebot kündigte der ADAC Präsident dennoch im Mobilitätsbereich an. Ab Juni dieses Jahres werde es die bewährte Pannenhilfe bundesweit auch für Fahrradfahrer geben, für alle Mitglieder kostenfrei. Reinicke unterstrich auch die Symbolkraft dieser Mitgliederleistung.

„Der ADAC sagt Ja zum Mobilitätswandel, und er begleitet seine Mitglieder dabei", verkündete der Clubchef.

Die Hauptversammlung stand unter dem Motto „Mobilität. Nachhaltigkeit. Innovation.“ Ausgehend vom Kernbereich der Mobilität will sich der Verein weiterentwickeln und bei Angeboten und Unternehmensführung das Zielbild der Nachhaltigkeit erfüllen. Die Versammlung entschied satzungsgemäß auch über die Feststellung des Jahresabschlusses sowie den Wirtschaftsplan für das laufende Jahr. Der Verein konnte 2021 ein Jahresergebnis von 137 Millionen Euro erzielen. Hintergrund für die positive Bilanz des Vereins sind sinkende Ausgaben unter anderem aufgrund der Pandemie sowie das im Jahr 2017 aufgelegte Effizienzprogramm. Aufgrund des positiven Jahresergebnisses könne der Club neue innovative Angebote für Mitglieder machen, ohne die Beiträge zu erhöhen – etwa die Fahrrad-Pannenhilfe sowie weitere Leistungen bei der Medical App. Zusätzlich sei man in der Lage, in das Testzentrum Mobilität in Penzing sowie in die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie zu investieren und die ADAC Luftrettung zu unterstützen, teilte der Verein weiter mit.

Printer Friendly, PDF & Email