Werbung
Werbung
Werbung

ADAC Eco Test: Das sind die Besten

Zum 13. Geburtstag verschärfte der ADAC seinen EcoTest wieder. Dabei bepunktet man vor allem niedrigen Verbrauch und Schadstoffausstoß.

Der Ioniq Elektro (rechts) lies seine Hybrid-Geschwister weit hinter sich. | Foto: G. Soller
Der Ioniq Elektro (rechts) lies seine Hybrid-Geschwister weit hinter sich. | Foto: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Seit 2016 misst der ADAC die Emissionen der Testwagen auch auf der Straße mit einem PEMS-Gerät (Portable Emission Measurement System) - im normalen Verkehr. Die Messungen werden laut ADAC „mit jedem Fahrzeug durchgeführt, das auf dem Prüfstand vier oder fünf Sterne erreicht.“ Mit der RDE-Messung (Real Driving Emissions) wird dann verifiziert, guten Ergebnisse auf dem Prüfstand auch in der Praxis erreicht werden.

Wie viele Sterne ein Auto im ADAC EcoTest erhält, hängt vom Ausstoß der gesetzlich limitierten Schadstoffe (Kohlenmonoxid CO, Kohlenwasserstoffe HC, Stickoxide NOx und Partikel) ab, sowie vom Kohlendioxidausstoß CO2, der direkt mit dem Verbrauch korreliert. Dabei werden alle Antriebsarten und Kraftstoffe im EcoTest gleichbehandelt. Strenger wurde der Test durch folgende Kriterien: Neben den Abgasmesungen auf der Straße fährt man auf dem auf dem Prüfstand den strengeren Weltzyklus WLTC (Version 5.3). Außerdem verschärft man die Schadstoffgrenzwerte, schafft die klassenabhängigen CO2-Bewertung ab und gibt die durchschnittlichen Schadstoffemissionswerte an.

Zusätzlich hat der ADAC für den Test noch Fahrzeuggewicht erhöht und zum tatsächlichen Gewicht 200 kg Zuladung gepackt. So soll überprüft werden, ob ein Schadstoffreinigungssystem nur gut funktioniert, solange Zulassungsbedingungen herrschen, oder ob der Hersteller wirklich an sauberen Abgasen interessiert ist. Und schon dort trennt sich die Spreu vom Weizen: Tatsächlich gibt es laut ADAC Hersteller, deren Abgasreinigung bei den Dieseln außerhalb des NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus, noch aktueller Zulassungstest) offensichtlich nicht mehr funktioniert. Und es gibt Hersteller, die tatsächlich saubere Auto bauen.

Nicht verwunderlich: In der Jahresbilanz des ADAC-Ecotests schnitten einige Plug-in-Hybride überraschend schlecht ab. Einzig der Toyota Prius Plug-in schaffte die fünf Sterne-Bestwertung. Damit rangierten die Teilzeitstromer noch hinter den beiden besten Dieselautos. Grund für das schlechte Abschneiden waren entweder deutlich höhere Emissionen als angegeben oder ein zu hoher Verbrauch. Insgesamt hat der ADAC 105 Autos bewertet, etwa jedes fünfte fiel mit "mangelhaft" durch. Am Ende der Umweltliste stehen prinzipbedingt große und schwere Diesel mit Allrad. Bei den Schadstoffen waren 50, beim CO2 60 Punkte zu holen, insgesamt also 110.

Hier die Top-22, die nach ADAC-Wertung noch im grünen (Sterne-) Bereich waren:

1.Hyundai Ioniq Elektro: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 50/55/105

2. VW Golf e: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 50/50/100

3. Toyota Prius 1.8 Plug-in Hy.: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 47/50/97

4. Opel Ampera-e: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 50/45/95

5. Renault Zoe (41 kWh): Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 50/44/94

6. Audi A4 Avant G-Tron S-Tr.: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 50/38/88

7. Tesla Model X 100 D: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 50/37/88

8. Suzuki Ignis 1.2 SHVS: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 48/36/84

9. Toyota Yaris 1.5i: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 49/35/84

10. Toyota CH-R Hybrid: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 49/33/82

11. Toyota Prius+ Hy.: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 46/32/78

12. VW Golf1.5TSI BMT: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 48/30/78

13. Mercedes-Benz E 220dT: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 50/25/75

14. Citroën C3 PT 110 Start/St.: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt:44/30/74

15. Mercedes-Benz B 200c 7-DGT: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 35/39/74

16. Dacia Logan MCV TCe90LPG: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 38/35/73

17. VW Golf 1.5 TSI BMT DSG: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 43/30/73

18. VW Polo 1.0 TSI: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 38/34/72

19. BMW 520d Steptronic: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 42/29/71

20. Hyundai Ioniq PHEV: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 36/34/70

21. Ford Fiesta Eco Boost St./Stopp: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 36/34/70

22. VW Golf Va. 1.5 TSI BMT DSG: Punkte Schadstoffe/CO2/gesamt: 43/27/70

Was bedeutet das?

In vielen Fällen hilft viel eben nicht viel – nach wie vor tun sich kleine und leichte Autos in Sachen Verbrauch und Emissionen leichter. Wenn man von Letzteren gar keine hat und grünen Strom tankt, umso besser. Dass die Mär vom rußenden Diesel auch nicht mehr zur Gänze stimmt, beweisen der Mercedes E 220 d oder der BMW 520d. Bester „Verbrenner“ war diesmal der Audi A4 G-Tron, der den Beweis erbringt, das Erdgas eine saubere Brückentechnologie sein kann. Einzige Einschränkung des Tests: Es kommen nur die Autos vor, die der ADAC getestet hat, womit das Ranking keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Aber allemal eine Richtung vorgibt.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung