Werbung
Werbung

ADAC: Bike-Pannenservice kommt an

Der neue Service bei Fahrradpannen ist offenbar bei Mitgliedern beliebt. Die Pannenzahlen steigen deutlich an und wenig verwunderlich ist die Reifenpanne häufigster Defekt.

Anders als beim Auto ist der Reifen beim Rad die Hauptpannenursache. | Foto: ADAC
Anders als beim Auto ist der Reifen beim Rad die Hauptpannenursache. | Foto: ADAC
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Immer mehr Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer nutzen die neue ADAC Fahrrad-Pannenhilfe. Im Sommer 2023 hätten die sogenannten "Gelben Engel" monatlich mehr als 2000 Pannen beheben können. Seit dem bundesweiten Start der Serviceleistung im Juni 2022 registrierte der Club bis Ende September insgesamt 18.638 Fahrradeinsätze. Spitzentag war der 28. Mai 2023 mit 111 Pannenhilfen. Der mit Abstand häufigste Grund für eine Fahrradpannenhilfe beim ADAC ist ein defekter Reifen mit 69 Prozent, gefolgt von Kettenschäden mit 8 Prozent. Bremsen, Schaltung und Schloss machen insgesamt nur 6 Prozent der Fahrradpannen aus. Bei 5 Prozent lag das Problem im Bereich der Elektrik (E-Bikes). Gänzlich anders also als beim Auto, wo fast jede zweite Panne auf eine defekte Batterie zurückzuführen ist, wie der Club mitteilte.

Werbung
Werbung