ACM City One gewinnt German Design Award

Licht und Schatten bei ACM: Nachdem das Unternehmen Insolvenz anmelden musste und gerade saniert wird, konnte es jetzt einen Designpreis holen.

Der City One erhielt jetzt den German Design Award. | Foto: Felix Happen
Der City One erhielt jetzt den German Design Award. | Foto: Felix Happen
Gregor Soller

Adaptive City Mobility (ACM) ist vom Rat für Formgebung mit dem German Design Award 2022 ausgezeichnet worden. Das Elektrofahrzeug City One, gestaltet von Prof. Peter Naumann, wurde als Winner in der Kategorie "Excellent Product Design - Conceptional Transportation" prämiert. Mit seinem weltweiten Spektrum und seiner internationalen Ausstrahlung zählt der German Design Award branchenübergreifend zu den renommiertesten Auszeichnungen in der Designlandschaft. ACM-Geschäftsführer Paul Leibold freut sich:

“Der Rat für Formgebung hat den City One und damit auch ACM zum Winner gemacht, darüber freuen wir uns riesig. Offensichtlich erkennen auch die Experten vom Rat für Formgebung im City One einen Kontrapunkt zum Mainstream-Autostil. Wir haben ihn speziell für die Stadt und die speziellen Bedürfnisse im urbanen Verkehr entwickelt. Darum ist er leicht und dadurch besonders energieeffizient. Außerdem ist der CITY ONE einfach zu reparieren und sehr günstig im Unterhalt, dennoch so vielfältig einsetzbar wie kein anderer elektrischer Kleinwagen. Sein Design erlaubt nicht nur beste Raumökonomie und damit höchste Praktikabilität, es ist außerdem freundlich und zeitlos.”

Interessant: In einer Tiefgarage in München parkt bereits das Modell der Serienversion, die vor allem in Sachen Sicherheit nochmal eine Schaufel draufpackt (Notbremsassistent, Seitenairbags etc.). Dadurch wächst der City One zwar unvermeidlich in die Breite, was den Proportionen aber her gut tut! Zumal Naumann das Design des geplanten Serienmodells 1:1 vom fahrfähigen Prototypen übertrug.

Mit seinem innovativen, flexiblen und kostengünstigen Konzept soll der City One vor allem in Schwellenländern zum Einsatz kommen, die über keine ausreichende Ladeinfrastruktur verfügen. Denn er kann über die Haushaltssteckdose geladen werden und ist dadurch völlig unabhängig von einer Schnellladeinfrastruktur. Seine intelligente Akkutechnologie erlaubt eine Nutzung rund um die Uhr. Schließlich verfügt der City One zusätzlich zu einer fest verbauten Batterie über vier Wechselakkus, die von einer Person manuell in wenigen Augenblicken getauscht werden können, um die Reichweite zu erhöhen.

Eine intelligente Datenplattform ermöglicht es seinen Nutzern darüber hinaus, Fahrzeuge und Energieversorgung in Echtzeit zu managen, auch über verschiedene Nutzergruppen hinweg. So werden die Effizienz und die Wirtschaftlichkeit von Flottenbetreibern optimal unterstützt.


Was bedeutet das?

Schade, dass auch ACM aktuell um die weitere Finanzierung kämpfen muss. Denn das Konzept ist toll und würde nicht nur in Schwellenländern Zuspruch finden. Dass das Design ausgezeichnet wurde, ist gerechtfertigt: Es bietet innen mehr Platz als außen und zeichnet sich durch Zeitlosigkeit aus.

Printer Friendly, PDF & Email