Acht Solaris Urbino electric für Oppeln

Folgeauftrag ­– auf dem Bestellzettel des polnischen Verkehrsbetreibers Miejski Zakład Komunikacyjny sp. z o.o. (MZK) stehen sechs Urbino 12 electric und zwei Urbino 18 electric samt Ladeinfrastruktur.

Bei der Vertragsunterzeichnung, v.l.: Waldemar Wlazło, Solaris-Vertriebsleiter für die Region Süd-West, Andrzej Sienkiewicz, Solaris-Vertriebsleiter Polen, Arkadiusz Wiśniewski, Bürgermeister von Oppeln, Małgorzata Stelnicka, Oppelner Vizepräsidentin, Tadeusz Stadnicki, CEO von MZK und Lukasz Wach, MZK-Vorstandsmitglied. (Foto: MZK Opole)
Bei der Vertragsunterzeichnung, v.l.: Waldemar Wlazło, Solaris-Vertriebsleiter für die Region Süd-West, Andrzej Sienkiewicz, Solaris-Vertriebsleiter Polen, Arkadiusz Wiśniewski, Bürgermeister von Oppeln, Małgorzata Stelnicka, Oppelner Vizepräsidentin, Tadeusz Stadnicki, CEO von MZK und Lukasz Wach, MZK-Vorstandsmitglied. (Foto: MZK Opole)
Redaktion (allg.)
von Martina Weyh

Ein weiterer Schritt in Richtung emissionsfreie Busflotte – mit dem Folgeauftrag über sechs Urbino 12 electric und zwei Urbino 18 electric inklusive notwendiger Ladeinfrastruktur kommt das polnische Verkehrsunternehmen Miejski Zakład Komunikacyjny sp. z o.o. (MZK) dem Ziel eines emissionsfreien ÖPNV in der Stadt Oppeln ein großes Stück näher.

Die Ladeinfrastruktur wird nach Angaben von Solaris im MZK-Betriebshof in der Straße Luboszycka 19 errichtet und ein Pantograf-Lademast an der Endhaltestelle in der Straße Kazimierza Pużaka aufgestellt – die ersten Lieferungen sind für Mitte 2023 geplant.

Die 12-Meter-Soloversion des Solaris Urbina electric bietet Platz für ca. 75 Fahrgäste, darunter für 28 auf Sitzplätzen, während die 18 Meter langen elektrischen Gelenkbusse ca. 110 Passagiere mitnehmen können, darunter 36 auf Sitzplätzen.

Zur Standardausstattung der Oppelner Elektrobus-Flotte gehört ein Fahrgastinformationssystem mit Ansagen, elektronische Fahrtzielanzeigen, ein Fahrkartenautomat und elektronische Entwerter. USB-Ladebuchsen und an den Haltestangen angebrachte Desinfektionsmittelspender komplettieren die Ausstattung.

Für den thermischen Komfort sorgt an kalten als auch an heißen Tagen eine effiziente Klimaanlage mit Heizpumpe. Die Klimaanlage wird ferner von einem Antiviren-System, basierend auf UV-Technologie unterstützt. Für die Sicherheit mit an Bord ist sowohl das Mobileye Shield+-System, das dem Fahrpersonal dank den außen am Fahrzeug platzierten Kameras eine bessere Sicht verschafft, sowie der Notbremsassistent (Collision Mitigation System, CMS), der automatisch den Bremsvorgang einleitet, sobald er die Gefahr eines Frontaufpralls erkennt.

Die Busse sind mit modernen High Energy-Batterien und einem zentralen E-Motor ausgestattet. Während des Tagesumlaufs tanken die Solaris-Stromer via invertierten Pantografen nach, der vom Lademast auf das Fahrzeugdach gesenkt wird. Nachts werden die Elektrobusse auf dem Gelände des MZK-Betriebshofs per Stecker geladen.

Was bedeutet das?

Lange Partnerschaft, jetzt fortgesetzt: Mit der Order über zehn niederflurige Urbino 12 begann 2019 die Partnerschaft zwischen dem Oppelner Verkehrsunternehmen MZK und Solaris – zwei Jahre später wurde die Kooperation um emissionsfreie Antriebe erweitert und die ersten fünf Elektrobusse mit der Ladeinfrastruktur bestellt.

Printer Friendly, PDF & Email