400 neue Anschlüsse: Köln baut Ladenetz massiv aus

Auch Köln gibt Gas beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und nimmt die ersten von 400 neuen Ladepunkten in Betrieb. Bis Ende 2021 soll das öffentliche Ladenetz auf über 600 Anschlüsse wachsen.

Stromgeber: Am Eierplätzchen in der Kölner Südstadt nehmen Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Dieter Steinkamp, Vorstandsvorsitzender der RheinEnergie die ersten Ladepunkte in Betrieb. | Foto: RheinEnergie
Stromgeber: Am Eierplätzchen in der Kölner Südstadt nehmen Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Dieter Steinkamp, Vorstandsvorsitzender der RheinEnergie die ersten Ladepunkte in Betrieb. | Foto: RheinEnergie
Johannes Reichel

Die Rheinenergie AG ist mit den ersten von 400 avisierten neuen Ladepunkten in den Betrieb gestartet. In der Kölner Südstadt sind nun zwei weitere Punkte am Netz. Wie das Unternehmen betont, sollen die neuen öffentlichen Ladepunkte wie geplant bis Mitte 2021 starten. Der Energiekonzern betreibt in und um Köln derzeit 220 öffentliche Ladepunkte, bis 2021 sollen es 620 Punkte werden. Die Einrichtung der Anlagen ist an die Stadtwerke Köln delegiert, die Stadtwerke-Tochter Rheinenergie ist dann für den Betrieb der Stationen verantwortlich. Das Projekt Ladeinfrastruktur im öffentlichen Straßenraum (LIS) wird auch auch Fördermittel des Bundesverkehrsministeriums bestritten.

"Den Klimawandel und seine weitreichenden Folgen vor Augen steigt in der Stadtgesellschaft der Wunsch nach umweltschonender Mobilität", kommentierte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos).

Der Elektromobilität komme dabei eine besondere Rolle zu, da diese deutlich dazu beitragen könne, den verkehrsbedingten Ausstoß von CO2 sowie die Belastung in der Stadt mit Feinstaub und Stickoxiden zu reduzieren, glaubt die Politikerin.

"Die Frage nach der Notwendigkeit der Verkehrswende stellt sich nicht mehr. Sie ist für jede europäische Metropole eine Notwendigkeit und Basis für ein lebenswertes Zusammenleben. Ganz ohne Individualverkehr wird es nicht gehen. Individualverkehr geht aber auch schadstofffrei", argumentierte die Oberbürgermeisterin weiter. 

Einer Studie der Universität Wuppertal aus dem Jahr 2018 zufolge steigt die Zahl der Elektrofahrzeuge in Köln bis zum Jahr 2025 auf 14.500 bis 21.000 Fahrzeuge an. Derzeit sind es 3.175 inklusive der sogenannten Plug-in-Hybridfahrzeuge. Die 400 Kölner LIS-Ladepunkte werden Teil des deutsch-landweit zurzeit rund 1.000 Ladepunkte umfassenden TankE-Netzwerks.

"Wir schaffen wichtige Anreize für alle, die auf den Individualverkehr angewiesen sind und nicht ohne Weiteres das Angebot der Kölner Verkehrs-Betriebe nutzen können", ordnete Dieter Steinkamp, Vorsitzender der Geschäftsführung der SWK ein.

 
Printer Friendly, PDF & Email