Advertorial (Werbung)
Reichweite

Kia EV6: Bis zu 528 km mit einer Akkuladung

Der neue Kia EV6 mit 800-Volt-Technik gehört zu den reichweitenstärksten Elektrofahrzeugen im Markt und bietet viele durchdachte Detaillösungen.

Der neue Kia EV6 mit 800-Volt-Technik gehört zu den reichweitenstärksten Elektrofahrzeugen im Markt und bietet viele durchdachte Detaillösungen. | Bild: Kia
Der neue Kia EV6 mit 800-Volt-Technik gehört zu den reichweitenstärksten Elektrofahrzeugen im Markt und bietet viele durchdachte Detaillösungen. | Bild: Kia
Kia

Kia selbst war positiv überrascht: Für den EV6 rechnete man mit bis zu 510 Kilometer Reichweite – dann folgte die offizielle ECE-Homologation, die bis zu 528 Kilometer ergab! Damit bietet der Kia EV6 eine der größten Reichweiten im Elektrofahrzeugmarkt.

Doch nicht nur die Versionen mit mit 77,4-kWh-Akku und Heckantrieb (kombinierter Stromverbrauch: 16,5 kWh/100 km; Reichweite im Citymodus: 740 km; je nach WLTP) kommen im kombinierten Zyklus ohne Nachladen über 500 Kilometer weit, sondern auch die Allrad-Versionen. (komb. Reichweite: 506 km; komb. Stromverbrauch: 17,2 kWh/100 km; je nach WLTP).

Volle Auswahl: beim Antrieb – und beim Laden

Insgesamt bietet Kia drei Versionen des knapp 4,7 Meter langen EV6 an: ein Basismodell, die GT-line und einen extrem leistungsstarken GT. Den Einstieg bildet das Basismodell mit Heckantrieb, und 58-kWh-Akku und 125-kW-Motor (170 PS). Mit dem 77,4 kWh-Akku mobilisiert der Hecktriebler 168 kW (229 PS) und der Allradler 239 kW (325 PS).

Beide Antriebsvarianten werden sowohl für das Basismodell als auch für den GT-line angeboten. Als Topmodell folgt später der allradgetriebene EV6 GT mit 77,4-kWh-Akku. Er wird 430 kW leisten, das sind 585 PS!


Laden und Langstrecken – gar kein Problem

Der EV6 kann ohne extra Komponenten oder Adapter sowohl mit 400 als auch mit 800 Volt schnellgeladen werden. Mit 800 Volt lässt sich der Akku bei allen Versionen mit maximal 240 kW in nur 18 Minuten von zehn auf 80 Prozent aufladen. Wenn die Ladung unter ein bestimmtes Niveau sinkt, zeigt das Navigationssystem nahegelegene Ladestationen als dynamische POI (Points of Interest) inklusive Angaben zur Verfügbarkeit – und das in Echtzeit.

Als Partner des Joint Ventures Ionity kann Kia reduzierte Preise für die Nutzung dieses europaweiten Ladenetzwerks anbieten. Es nutzt ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien und umfasst über 400 Ladeparks in 24 Ländern, im Abstand von rund 120 Kilometern an wichtigen europäischen Hauptverkehrsachsen. Dazu ermöglicht der Ladeservice KiaCharge, bei dem Kia mit Digital Charging Solutions (DCS) kooperiert, die Nutzung von europaweit 228.000 Ladepunkten, darunter 98 Prozent aller öffentlichen Ladepunkte in Deutschland.

KiaCharge ermöglicht über einen einzigen Account den Zugang zu diesem riesigen Ladenetzwerk – mit voller Preistransparenz.


Bidirektionales Laden mit bis zu 3,6 kW

Aber der EV6 kann umgekehrt auch als mobile Stromquelle genutzt werden. Mithilfe dieser „Vehicle-to-Load“-Funktion (V2L) wird sein Ladeanschluss durch einen einfachen Adapter in eine Steckdose verwandelt, mit der man Strom mit bis zu 3,6 kW aus der Fahrzeugbatterie entnehmen kann – für Outdooraktivitäten oder zum Laden von elektronischen Devices – oder gar zum Laden anderer Elektrofahrzeuge! Dabei wird das „Vehicle-to-Vehicle“-Laden (V2V) automatisch abgebrochen, wenn die Akkuladung unter 20 Prozent sinkt.