Werbung
Werbung
Werbung
Advertorial (Werbung)
E-Pedelec

Transportfahrrad statt Lieferwagen – mit dem überdachten E-Pedelec Bio-Hybrid smart durch City und Campus radeln

Neue Formen der individuellen Fortbewegung bereichern unsere Mobilitätswelt mehr und mehr. Wie ein Unternehmen aus Nürnberg dazu beitragen möchte.

E-Pedelecs wie der Bio-Hybrid dürfen auf Radwegen benutzt werden
E-Pedelecs wie der Bio-Hybrid dürfen auf Radwegen benutzt werden
Werbung
Werbung
Bio-Hybrid
Um von A nach B zu kommen oder Waren zu transportieren, existieren mittlerweile so viel mehr Möglichkeiten als der Pkw oder sperrige Sprinter. An einer Alternative für den mobilen Wandel arbeitet die Schaeffler Bio-Hybrid GmbH, ein Spin-off des Automobilzulieferers Schaeffler.

Der Bio-Hybrid erweitert die Vorteile der erfolgreichen Pedelec-Fahrräder – elektrische Unterstützung der Muskelkraft, wenig Parkraumbedarf und große Wendigkeit auch im dichten Verkehr – um die Sicherheit, den Komfort sowie die Transportleistung eines kompakten vierrädrigen Fahrzeugs mit Dach. Die ersten Prototypen-Fahrzeuge werden aktuell ausgewählten Partnern für Testfahrten und Anwendungserprobungen zur Verfügung gestellt. Von der Transportbranche über Städte- bis hin zu Campusplanern (siehe Infografik Campus), alle eint ein Ziel: Sie wollen sich mobilitätsmäßig fit machen für eine saubere Zukunft.

Der Bio-Hybrid bietet emissionsfreien Fahrspaß
Der Bio-Hybrid bietet emissionsfreien Fahrspaß
Beispiel Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP), die enorm boomt und 2018 erstmals über 3,5 Milliarden Sendungen transportiert hat – mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2000. Im Schnitt wurden zwölf Millionen Sendungen an bis zu sieben Millionen Empfänger pro Zustelltag befördert. Und die Zeichen stehen weiter auf Wachstum. Das heißt: Damit die ohnehin schon verstopften Städte nicht den Verkehrsinfarkt sterben, müssen neue Lösungen her. Fahrzeuge, die Radwege benutzen dürfen und am Stau vorbeifahren können. Transportfahrräder wie der Bio-Hybrid.

Mit dem Bio-Hybrid hat man keine Parkplatzprobleme. Lieferanten können ihre Waren direkt vor der Tür des Kunden ausladen
Mit dem Bio-Hybrid hat man keine Parkplatzprobleme. Lieferanten können ihre Waren direkt vor der Tür des Kunden ausladen

Ihr Vorteil: Sie liefern umweltschonend und sind zudem zulassungs- und führerscheinfrei. Ein Markt, der rasant wächst. Laut Daten des Zweirad-Industrie-Verbandes sind 2018 in Deutschland rund 40.000 E-Cargobikes verkauft worden – ein Plus von mehr als 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Prognosen sagen voraus, dass bis 2030 mehr als 20 Prozent des Wirtschaftsverkehrs auf Transportfahrräder verlagert werden könnten.

Eine Entwicklung, auf die das junge Unternehmen setzt. Zumal der Bio-Hybrid keine „Lösung von der Stange“, sondern ein wahrer Verwandlungskünstler ist und sich eher am automobilen Standard orientiert. In der Cargo-Version deckt er dank seiner Modularität eine breite Palette an Möglichkeiten ab, von einer Pick-up-Variante bis hin zu Transportboxen in verschiedenen Größen – selbst eine Coffee-Bar wäre eine Option.
Emissionsfreie Fortbewegung in der Transportbranche ist der eine unaufhaltsame Trend, Personenbeförderung der andere. Pedelecs wie der Bio-Hybrid können einen Campus insgesamt „bewegen“ – egal, ob das ein Firmencampus ist, eine Universität, ein Forschungsinstitut, ein Krankenhaus oder ein anderer zusammenhängender Gebäudekomplex. In der Passenger-Variante des Bio-Hybrid kann der Fahrer eine weitere Person problemlos chauffieren. Ferner werden die Passagiere nicht nass im Vergleich zu einem klassischen Fahrrad.
 

Nachhaltige Campusmobilität: Führerscheinfrei, leise und digital vernetzt – der Bio-Hybrid bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten
Nachhaltige Campusmobilität: Führerscheinfrei, leise und digital vernetzt – der Bio-Hybrid bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten
Download hier »


Stimmt die dazugehörige Infrastruktur, werden diese Angebote angenommen. Das zeigen viele Beispiele von neuen Mobilitätsprojekten. Übertragen auf Städte gilt das Gleiche, Stichwort „Copenhagenize“. Die dänische Hauptstadt hat sich in Sachen Fahrradfreundlichkeit zum Vorreiter entwickelt. Dank ausgeklügelter Radverkehrskonzepte legen die Kopenhagener schon heute mehr als 30 Prozent der Wege mit dem Rad zurück.

Umweltfreundliche Mobilität hat viele Gesichter. Der Bio-Hybrid könnte eines davon werden.
Werbung