Mini Vision Urbanaut: Zurück zu den Wurzeln in die Zukunft

Johannes Reichel

Ein Raumwunder soll die Vision sein, die die Marke zu den raumeffizienten "roots" zurückführt, wenngleich mit 4,46 Meter auf anderem Niveau. Dafür ist es Mobil, Wohn- und Schlafzimmer zugleich.

Das bisher rein digital entworfene Visionsmodell bietet einen so großen und vielseitig veränderbaren Innenraum – auf vergleichsweise wenig Verkehrsfläche. „Die Marke MINI steht seit jeher für ‚Clever Use of Space‘. Im Vision Urbanaut erweitern wir den privaten Raum weit in den öffentlichen hinein und dadurch entstehen vollkommen neue und bereichernde Erlebnisse“, erklärt Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design den Ansatz.

Bereits der Allererste Mini habe 1959 durch seinen quer eingebauten Motor eine kleine Revolution im Fahrzeugbau eingeleitet, blickt Oliver Heilmer, Leiter MINI Design zurück. Mit der neuen Vision habe man das Layout des gesamten Innenraums und damit die nutzbare Grundfläche im Innenraum in Relation zum Footprint komplett neu denken können, führt er weiter aus.

Flexibles Innenraumkonzept, Klapp-Windschutzscheibe

Die vorderen beiden Sitze sind drehbar ausgelegt, während die Rückenlehnen der großzügigen Sitzfläche im Fond hinten links manuell umklappbar und hinten rechts schwenkbar sind. Im Stand senkt sich das Dashboard ab. Der Fahrerbereich wird zu einer gemütlichen Sitzecke – dem sogenannten Daybed. Außerdem lässt sich im Stand die Frontscheibe nach oben öffnen, sodass ein „Street Balcony“ entsteht.

Einen eher stilleren Ort bietet der dunkler gehaltene Fondbereich, der „Cosy Corner“. Ein mit Stricktextil bezogener Bogen („Loop“) spannt sich über die Sitzbank und kann dank LED-Hinterleuchtung bespielt werden. Der offen und luftig gestaltete Mittelbereich bietet schnellen Zugang zu allen Sitzbereichen. Bei offener Tür lässt es sich hier auf dem Boden sitzen. Dem Einstieg gegenüberliegend rundet ein kleiner, integrierter Tisch mit Pflanze die Inneneinrichtung ab.

Digitales Erlebnis: Der Token als Schlüsselelement

Der sogenannte Token ist Kern der Erlebniswelten des Vision Urbanaut. Er besitzt in etwa die Größe eines Handschmeichlers und initiiere urch Einbringen in die dafür vorgesehenen Aussparungen im Tisch der Fahrzeugmitte einen der drei vorkonfigurierten MINI Momente „Chill“, „Wanderlust“ oder „Vibe“.

Zum Konzept des Vision Urbanaut gehören auch digitale Services, die die Nutzung des Fahrzeugs zu einer bereichernden und nahtlosen Erfahrung machen. So öffnet der Urbanaut per Smart Device und wird damit als Mobilitätsangebot der Zukunft jedem innerhalb eines definierten Zirkels von Familie oder Freunden zugänglich.

Obligatorisch: Elektro-Antrieb und nachhaltige Materialien

Neben dem maximalen Raumangebot auf kleiner Verkehrsfläche und dem rein elektrischen Antrieb setzt der das urbane Konzept auch im Hinblick auf Materialeinsatz auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen. Dies geschehe nicht nur über eine reduzierte Anzahl an Bauteilen bei der Exterieur- und Interieurkonzeption, sondern auch über die Ermöglichung von Doppelfunktionen wie beispielsweise das Dashboard/Daybed. Neben dem Einsatz von Rezyklaten achtet man auch auf eine chrom- und lederfreie Umsetzung. Als vorherrschende Material im Innenraum stellt man sich gestricktes Textil vor. Es vereine Wohnlichkeit und Hochwertigkeit mit Weichheit und Komfort, so die Designer. Kork auf dem Lenkrad und auf Teilen des Bodens soll dank seiner natürlichen Haptik einen besonderen Akzent setzen und auf natürliche Art für ein angenehmes Raumklima sorgen.