i-Mobility Stuttgart 2022: Stromer zum Anfassen

Johannes Reichel

Im Rahmen der Stuttgarter Frühjahrsmessen und als kleinen Kontrast zur "alten", aber zugegebenermaßen aus musealer Perspektive sehr ansehnlichen "Verbrennerwelt" der Retro-Classics setzt die i-Mobility als Testevent für intelligente Mobilität einen Akzent. Das Ziel: E-Mobiliät zum Ausprobieren anbieten. Neben diversen E-Pkw stehen auch zahlreiche E-Leichtfahrzeuge und E-Bikes für Probefahrten bereit. Und der leistungsstärkste E-Van der Welt, der Heero des Ismaninger Start-ups E-Works, der sogar Messepremiere feierte. Wir waren mit dem bären- und reichweitenstarken Powerstromer mit Hinterradantrieb und 110 kWh-Akku schon unterwegs - und verschafften uns einen Eindruck von der kleinen, aber feinen Elektro-Schau in Schwaben.

 
Nicht zurück in die Zukunft: E-Works nahm sich der Elektrifizierung des De Lorean an - und stellte einen filmreifen Stromsportwagen auf die Räder. | Foto: J. Reichel
Nicht zurück in die Zukunft: E-Works nahm sich der Elektrifizierung des De Lorean an - und stellte einen filmreifen Stromsportwagen auf die Räder. | Foto: J. Reichel
« Bild zurück
Bild
1 / 38
Bild vor »

Auch in die "heiligen Hallen" der Old- und Youngtimer zog dabei klammheimlich der neue Geist der E-Mobilität ein: Denn E-Works hatte ursprünglich eine Elektrifizierung des legendären De Lorean im Sinn, entwickelte dann aber parallel ein Nutzfahrzeug, weil den Machern der Impact eines exklusiven E-Sportwagens für die Verkehrswende zu gering war. So bilden beide Münchner Stromer den maximal möglichen Kontrast in Halle 1, umgeben von zahlreichen exklusiven Retro-Karossen. Und zwei superexklusiven Stromer-Prototypen von GFG-Style, den Sportwagen Dora und den Hyper-SUV, wie es so schön heißt, mit dem programmatischen Namen "Kangaroo". Eine kleine Messe-Umschau.