Werbung
Werbung

GAC Time Concept: Die krasseste Luxuslimo der Welt!

Gregor Soller

Mit der Designstudie Time Concept wagt GAC Motor einen ganz großen Schritt im Design der Elektromodelle. 

 

Wenn man sehen will, was BMW beim neuen i7 hätte machen können, muss man das GAC Time Concept ansehen: Statt noch mehr schwerem blingbling in klassischer Dreibox-Silhouette treibt GAC den von Mercedes und Lightyear eingeschlagenen Weg der edlen Tropfenform weiter. Denn nach Meinung der Chinesen braucht die neue Zeit „auch ein neues Design“.

Heißt ein bisschen auch Aerodynamik über alles und da wird es unter dem cW-Wert von 0,20, den der EQS schafft, schwierig. Denn das Time-Concept schafft trotzt Tropfenform auch „nur“ einen cW-Wert von 0,191. Dazu nutzt GAC Cab forward und einen lang und flach verlaufenden Dachbogen, ähnlich dem „One Bow-Design“ des Mercedes-Benz EQS und EQE. Und auch das Time Concept verkneift sich wilde Schnitte und Sicken in der Karosserie und zeigt stattdessen Fläche und Glätte und nähert sich damit der Architektur von Immobilien an.

Ein Baum und ein See – mitten im Auto!

Immobilien sind ein gutes Vorbild auch für innen: Denn dorthin gelangt man nur über Türen auf der linken Seite. Diese öffnen gegenläufig ohne B-Säule, dazu hebt sich ein Dachelement und man kann das Time Concept „betreten“. Und findet eine Lounge mit Sessel und „Wand“ mit Sofalandschaft vor. Heißt: Der Fahrer sitzt, die maximal zwei Mitfahrer dürfen lümmeln. Dazu kommen die obligatorischen hellen Farben samt rosegoldener Akzente und ein ebener Holzboden. Und am Rand des Armaturenbretts pflanzte GAC ein echtes Bäumchen! Ebenfalls völlig abgefahren: Unter dem Fahrersitz kann man per Beleuchtung einen ein Teich mit leichten Wellenbewegungen projezieren. Wie überhaupt dem Thema Licht größte Aufmerksamkeit gewidmet wurde: Denn ein großes dimmbares Glasdach und eine LED-Ambientebeleuchtung können am Dachhimmel wie bei Rolls-Royce auch einen Sternenhimmel simulieren.

Was mit Licht alles geht

Optisch spektakulär ist auch die Lichtshow am Heck: Unter der Abrisskante pulsieren lange Lichtstreifen, die ins Heck überlaufen und einen dreidimensionalen Tunneleffekt unterstützen. Die Räder können, sobald sie sich drehen, Weltraumszenarien oder dreidimensionale Turbinen-Schaufeln anzeigen.

Das Schöne an all den abgefahrenen Ideen: Sie werden zumindest einzeln an künftigen GAC-Modellen wiederzufinden sein. Das Time Concept selbst bleibt allerdings ein Konzept- aber ein sehr starkes!

Was bedeutet das?

Ausgerechnet GAC, bisher in Sachen Futurismus eher dezent oder abgefahren unterwegs, eröffnet mit dem Time Concept neue Horizonte. Die wir uns zum Teil auch für den i7 gewünscht hätten: Schlank, aerodynamisch, intelligent und wirklich nach vorn weisend. Man darf gespannt sein, wie sich das Thema Luxuslimousine über die Jahre neu definieren wird. Nio mit seiner Studie, Lucid Motors, Lightyear oder GAC zeigen hier ganz neue vielversprechende Ansätze.  

 
Licht inszeniert das Aero-Heck. | Foto: GAC Motors
Licht inszeniert das Aero-Heck. | Foto: GAC Motors
« Bild zurück
Bild
1 / 11
Bild vor »
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung