Ford F-150 Lightning: Reservierungen wegen hoher Nachfrage gestoppt

Gregor Soller

Ford für den elektrischen F-150 Lightning keine Reservierungen mehr an und will ab Januar 2022 stattdessen bestehende Reservierungen in feste Bestellungen umwandeln.

Er ist das bestverkaufte Auto der USA: Der Ford F-150. Jetzt gibt es ihn auch elektrisch – und auch ohne Verbrenner scheint sich das Modell blendend zu verkaufen. Stolz vermeldete Ford-CEO Jim Farley, das mittlerweile rund 200.000 F-150 Lightning reserviert sein sollen. Jetzt will Ford aus den Reservierungen Verkäufe machen. Auf der Reservierungsseite steht deshalb: „Da wir uns darauf vorbereiten, gemeinsam Geschichte zu schreiben, haben wir die Reservierungen geschlossen, damit wir mit der Annahme von Bestellungen beginnen können.“

So sollen im Januar 2022 die Bestellbücher geöffnet werden, wobei man davon ausgehen kann, dass der F-150 Lightning, der auch in einer „Pro“-Variante fürs gewerbliche Anwendungen kommt, auch in vielen US-Flotten Einzug halten wird. Mit der Vorserienproduktion begann Ford bereits im September 2021 am Traditionsstandort Dearborn, ausgeliefert werden soll ab Frühjahr 2022. Wegen der hohen Nachfrage soll die Produktion deutlich erhöht werden - von 40.000 auf 80.000 Einheiten pro Jahr. Dafür investiert Ford zusätzlich 250 Millionen US-Dollar und schafft weitere 450 Arbeitsplätze.

Ford startet in zwei Versionen: Die 318-kW-Version (432 PS) soll bis zu 230 Meilen (rund 370 Kilometer) Reichweite bieten, die 420-kW-Version soll bis zu 300 Meilen (rund 480 Kilometer) Reichweite bieten. und einer Leistung von 420 kW (571 PS). Man darf gespannt sein, ob und wann die einschlägigen Importeure en F-150 Lightning nach Deutschland holen: Die großen US-Pickups werden hierzulande wegen ihrer hohen Anhängelasten bisweilen gern im Bau und Galabau sowie im Handwerk eingesetzt. Die Anhängelasten betragen beim Standard-Akku knapp 3,5 Tonnen, während mit dem großen Akku in den USA gut 4,5 Tonnen angehängt werden dürfen. Umgekehrt ist es bei der Zuladung: Mit Standard-Akku dürfen rund 907 Kilogramm zugeladen werden, mit dem großen Akku verbleiben 817 Kilogramm.

Auch der F-150 Lightning wird wie die Verbrenner in Pro, XLT, Lariat und Platinum-Ausstattung angeboten. Die Garantie auf die Akkus beträgt acht Jahre und 100.000 Meilen, also 160.000 Kilometer.

Was bedeutet das?

Während Golf und ID.3 sich auch wegen Chipmangel mittlerweile schwer tun an der Spitze der deutschen Verkaufscharts, scheint der elektrische Ford F-150 Lightning nahtlos die Absatzerfolge der Verbrenner zu übernehmen – hier ticken die USA ganz anders als der Rest der Welt. Man darf gespannt sein, wann die ersten Grauimporte in Europa anlanden.

 
Es gibt eine Pro-Version speziell fürs Gewerbe. | Foto: Ford
Es gibt eine Pro-Version speziell fürs Gewerbe. | Foto: Ford
« Bild zurück
Bild
1 / 15
Bild vor »