Fahrbericht BMW iX M60: M wie „mehr“

Gregor Soller

Mit 455 kW (619 PS) und bis zu 1.100 Nm Drehmoment krönt BMW die iX-Palette

Über 600 PS und 1.015 Nm im Standard ermöglichen in der Launch-Control einen Spurt von 0 auf 100 km/h in 3,8 Sekunden, Topspeed: 250 km/h. Damit krönen die Bayern ihre iX-Palette, indem sie „M“ und „i“ das zweite Mal nach dem i4 M50 verschmelzen. Dabei greift BMW in den „Tuningbaukasten“: Die Basis kommt vom iX 50 und wird angefettet um einen Sechsphasen-Doppelinverter, per elektrischem Magnet stimuliert. Damit kann man bis auf 1200 Ampere Leistung gehen. Außerdem wurde der Rotor verlängert, sodass bei dezent vergrößertem Bauraum deutlich mehr Schmalz zur Verfügung steht. Rekuperieren kann der kann der iX M60 mit bis zu 220 kW.

250 km/h sind möglich, machen aber nicht so viel Spaß

Dann mal los, Katapultstart: Linken Fuß auf die Bremse, den rechten voll aufs Fahrpedal- Dann beginnt der ganze iX M60 dezent zu vibrieren und der Klangteppich von Hans Zimmer wird eher wild. Linken Fuß weg und die 3,8 Sekunden glauben wir jetzt mal, zumal Allrad und die Pneus keinerlei Traktionsverlust zulassen. Auf der Autobahn donnert der M60 bis 250 km/h weiter, wobei er ab 230 km/h zunehmend unruhig wird – was dem hohen SUV-Aufbau samt der großen Windangriffsfläche geschuldet ist.

Der Verbrauch explodiert irgendwo jenseits der 50 kWh/100 km und da schert eh schon der nächste dezente Überholer mit 150 km/h vor uns auf die linke Spur ein. Wir rekuperieren und holen den M60 zurück in dezentere Verbrauchssphären und testen den Eco-Mode. Stille im iX M60, da das sonst in der Regel immer präsente Zimmer-Sirren plötzlich verstummt. Nur die Lüftung summt – außer man schaltet ssiev komplett weg.

Der Verbrauch fällt zügig auf die 21-kWh-Marke zu, vielleicht wären gar unter 20 kWh/100 km drin. Was einen zarten Fahrpedalfuß erfordert, aber nicht unmöglich ist. Zumal die Assistenzsysteme des iX extrem dezent und vorausschauend agieren und einen wie von Geisterhand galant durch Kreisel und Kreuzungen schweben lassen. Dazu kommt ein ganz ausgezeichnetes Sprachverständnis. Am Schluss unserer Runde hätten wir tatsächlich über 500 Kilometer ohne Ladestopp aus dem netto 105,-kWh-Akku gezogen. Geladen werden kann mit bis zu 195 kW. Im Idealfall brauchen 150 Kilometer Reichweite nur zehn Minuten.

Womit auch der iX M60 ein entspannendes Fernreisefahrzeug sein kann – dessen Reserven einem die knapp 60.000 Euro gegenüber der Basis Wert sein müssen: Während der iX 40 bei 77.300 Euro brutto (das sind knapp 64.960 Euro netto) startet, beginnt der iX M60 bei 135.500 Euro (das sind knapp 113.870 Euro netto).

Was bedeutet das?

„M“ steht bei den i-Modellen eher für „mehr“ als für leichte Fahrmaschinen. Und da muss jeer selbst beurteilen, ob ihm das „M“ehr wert ist. Auf normalen mitteleuropäischen Straßenverkehr kann man davon leider fast nichts auskosten.

 
Geladen werden kann mit bis zu 195 kW. | Foto: BMW/Enes Kucevic
Geladen werden kann mit bis zu 195 kW. | Foto: BMW/Enes Kucevic
« Bild zurück
Bild
1 / 15
Bild vor »