Werbung
Werbung

Waschstraßennutzung: Achtung bei Schlepptrossenbetrieb!

 Bild: Zulfahmi Khani/Unsplash
Bild: Zulfahmi Khani/Unsplash
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Gerade bei E-Autos können Waschstraßen mit sogenannten Schlepptrossen Panik auslösen: In der Regel genügt es, den Fahrwählschalter auf „Neutral“ zu stellen, manche Modelle wie der Kia EV9 bieten auch eigene Waschstraßenprogramme an. Dann rollen sie neutral durch, piepen nicht ständig und legen die Außenspiegel an. Trotzdem kommt es immer mal wieder zu Blech- oder Lackschäden oder es wird mal eine Spiegelkappe abgerissen. Dafür haftet in der Regel der Betreiber. Aber bei Anlagen, in denen Fahrende im Auto sitzen bleiben, kann es auch anders sein, wie sich aus einem Urteil des Landgerichts Berlin ergibt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Waschstraßennutzung: Achtung bei Schlepptrossenbetrieb!
Seite 64 | Rubrik recht
Werbung
Werbung