StvO-Novelle: Bund erhöht die Strafen drastisch

Mit der Novelle der Straßenverkehrsordnung, welcher der Bundesrat Mitte Februar zustimmte, gibt es neue Verkehrszeichen und höhere Strafen.

Nicht nur im Straßenverkehr werden neue Verkehrszeichen eingesetzt. Bild: Martin Sanchez O/Unsplash
Nicht nur im Straßenverkehr werden neue Verkehrszeichen eingesetzt. Bild: Martin Sanchez O/Unsplash
Gregor Soller

Bisher wurde dem Vorschlag des Bundesverkehrsministeriums, die StVo zu verschärfen, nur wenig Beachtung geschenkt. Erst nachdem der Bundesrat dem Paket von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Mitte Februar zustimmte, wurde klar, welche Folgen das in Zukunft für Autofahrer mit sich bringen wird. Wer demnächst innerorts 21 km/h und außerorts 26 km/h zu schnell fährt, wird mit einem Monat Fahrverbot bestraft, was bisher erst ab 31 km/h Tempoüberschreitung innerhalb geschlossener und ab 41 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften geschah.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel StvO-Novelle: Bund erhöht die Strafen drastisch
Seite 80 | Rubrik RECHT