Werbung
Werbung

Kennzeichen E: Das gilt es zu beachten

Für den optisch gleichen BMW i7 (re.) mit E-Kennzeichen gelten teils andere Regeln als für den 740d (li.). Doch um die Vorteile des i7 ausschöpfen zu können, muss dieser mit E-Kennzeichen zugelassen werden. Bild: G. Soller
Für den optisch gleichen BMW i7 (re.) mit E-Kennzeichen gelten teils andere Regeln als für den 740d (li.). Doch um die Vorteile des i7 ausschöpfen zu können, muss dieser mit E-Kennzeichen zugelassen werden. Bild: G. Soller
Werbung
Werbung
Gregor Soller

Noch immer herrscht teils Unklarheit, was für das „E-Kennzeichen“ gilt und was nicht. Denn für elektrische oder elektrifizierte Fahrzeuge gelten mancherorts Sonderrechte wie freies Parken für eine gewisse Zeit oder Einfahrgenehmigungen, was meist mit extra Schildern angezeigt wird. Womit wir beim „E-Nummernschild“ wären. Denn um die Sonderrechte beanspruchen zu dürfen, reicht es nicht aus, nur ein elektrisches oder elektrifiziertes Fahrzeug zu nutzen, sondern es muss in Deutschland ein sogenanntes „E-Kennzeichen“ tragen – das mit dem „E“ am Ende das „Steckerfahrzeug“ kennzeichnet.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kennzeichen E: Das gilt es zu beachten
Seite 72 | Rubrik recht
Werbung
Werbung