Diebstahl von Wertsachen aus dem Auto: Funkschlüssel-Hack ist kein „Aufbrechen“

 Bild: Bastian Pudill/Unsplash
Bild: Bastian Pudill/Unsplash
Gregor Soller

Schlüssellose Schließsysteme von Fahrzeugen per Funkschlüssel oder Smartphones nutzen Kriminelle gern zum Diebstahl des Fahrzeugs, oder um Gegenstände daraus zu entwenden. Dabei greift nicht die Hausratversicherung, da es sich nicht um ein „Aufbrechen“ im klassischen Sinne handelt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Diebstahl von Wertsachen aus dem Auto: Funkschlüssel-Hack ist kein „Aufbrechen“
Seite 80 | Rubrik recht