Werbung
Werbung
Werbung

Der gläserne Mitarbeiter im Außendienst?

Der Mitarbeiter im Außendienst und die Frage der Kontrollmöglichkeiten durch den Arbeitgeber.

Bild: Volvo
Bild: Volvo
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Mitarbeiter im Außendienst, wie Lieferfahrer oder Vertreter, sind nicht verzichtbar. Eine Kontrolle ihrer Tätigkeit durch Arbeitgeber ist aufgrund ihrer Mobilität in der Praxis jedoch nur schwer möglich. An dieser Stelle kommen nun technische Lösungen wie z.B. GPS-Tracker oder RFID-Chips zur Überwachung von Mitarbeitern im Außendienst ins Spiel. Doch sind diese rechtlich zulässig?

Der Einsatz eines entsprechenden Überwachungssystems ist per se jedenfalls nicht unzulässig. Die Arbeitgeber müssen jedoch strenge Spielregeln beachten, welche sich aus den Vorschriften der DS-GVO und des BDSG ergeben.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der gläserne Mitarbeiter im Außendienst?
Seite 96 | Rubrik recht
Werbung