Bild: HUSS-VERLAG
Redaktion (allg.)

Es ist die Tragik der Allmende, die Tragödie der Allgemeingüter, das, was allen gehört, niemanden schert. Das Konzept geht zurück bis ins 19. Jahrhundert und stellt fest, dass frei verfügbare, aber begrenzte Ressourcen nicht effizient genutzt werden und durch Übernutzung bedroht sind, was am Ende auch die Nutzer selbst bedroht. Besser könnte man nicht auf den Punkt bringen, in welche Situation sich die Spezies Homo Sapiens im Laufe ihrer noch kurzen Geschichte auf diesem Planeten manövriert hat.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Tragik der Allmende
Seite 82 | Rubrik pro & contra / kolumne