Bild: HUSS-VERLAG
Redaktion (allg.)

Es scheint fast so, als ob die Union sich in den 80er-Jahren eingegraben hat und von dort die autogerechte Stadt der 60er-Jahre wie eine Festung verteidigt, sekundiert von den willigen Adjutanten einer ideenmäßig erschöpften FDP, die unter „Freiheit“ nurmehr die „Freiheit zum Rasen, Fliegen, Grillen“ versteht. Langsam steht die „alte Garde“ aber einsam da, wenn sogar schon VW-Chef Diess dafür wirbt, doch die sensible Reichweite der zunehmend verbreiteten E-Autos nicht mit Tempoorgien einzudampfen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Tempo drosseln!
Seite 98 | Rubrik pro & contra / kolumne