Werbung
Werbung

WHO senkt Grenzwerte für Luftschadstoffe: Viel zu viel dicke Luft

Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Grenzwerte für Luftschadstoffe Stickoxid und Feinstaub massiv heruntergesetzt und übt damit indirekt auch Druck auf die schnellere Transformation der Antriebe im Verkehr aus. Die Belastungen mit Partikeln und NOx müsse stark gesenkt werden. Danach liegt der Wert für die NO2-Belastung künftig nicht mehr bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, wie die EU-Grenzwerte rechtlich bindend vorschreiben, sondern bei zehn Mikrogramm.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel WHO senkt Grenzwerte für Luftschadstoffe: Viel zu viel dicke Luft
Seite 7 | Rubrik news
Werbung
Werbung