T&E-Studie: Feststoffakku macht E-Autos noch grüner

 Bild: TE Transport & Environment
Bild: TE Transport & Environment
Redaktion (allg.)

Feststoffbatterien haben das Potenzial, den ökologischen Fußabdruck von Elektroautobatterien um fast 40 Prozent zu reduzieren, und könnten so den Klimavorteil von Elektrofahrzeugen gegenüber fossilen Verbrennern weiter ausbauen. Das geht aus einer Studie von Minviro im Auftrag der europäischen Umweltdachorganisation Transport & Environment (T&E) hervor. Die Studie belegt laut T&E, dass eine Feststoffbatterie, die mehr Energie bei geringerem Materialeinsatz speichert, den ohnehin bereits sinkenden CO2-Fußabdruck einer Elektroautobatterie um weitere 24 Prozent verringern kann.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel T&E-Studie: Feststoffakku macht E-Autos noch grüner
Seite 13 | Rubrik news