Bild: Hyundai
Johannes Reichel

Der Gesetzgeber erweitert den Steuervorteil von E-Autos um den Brennstoffzellenantrieb. Die sind in der Regel teurer als batterieelektrische Autos oder Hybride. Der Bruttolistenpreis dient als Basis für Berechnung des geldwerten Vorteils. Der verringert sich um einen Wert, der auch von der Größe der Batterie abhängt. Die ist bei Fahrzeugen wie Hyundai Nexo oder MB GLC F-Cell aber klein, somit auch der Vorteil. Zudem ist der Abzugsbetrag gedeckelt (2018 bei 7.500 Euro). Bislang galten die Minderungsbeträge für EVs sowie PHEV. jr

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Steuervorteil: Auch für Fuel Cell
Seite 10 | Rubrik news