Ladeinfrastruktur: Aus Kür wird Pflicht

 Bild: Volkswagen AG
Bild: Volkswagen AG
Christine Harttmann

Bis 2030 sollen mindestens sieben Millionen Elektrofahrzeuge zugelassen sein. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es ausreichend viele Ladestationen. Nun legt die Regierung den Entwurf eines Gesetzes zum Aufbau einer gebäudeintegrierten Lade- und Leitungsinfrastruktur für die Elektromobilität vor. Sie will damit die Vorgaben aus der EU-Gebäuderichtlinie zum Ausbau der nötigen Infrastruktur für die Elektromobilität in Gebäuden umsetzen. Im Wesentlichen sieht der Gesetzentwurf vor, dass künftig beim Neubau beziehungsweise einer größeren Renovierung von Gebäuden mit mehr als zehn Parkplätzen die Infrastruktur für Ladepunkte vorbereitet werden soll.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ladeinfrastruktur: Aus Kür wird Pflicht
Seite 9 | Rubrik news