Kommentar: Glasgow stellt die Ampel grün!

 Bild: Foto-Ruhrgebiet/Adobe Stock
Bild: Foto-Ruhrgebiet/Adobe Stock
Johannes Reichel

Gerade hat die noch amtierende Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die höchst unterschiedlich bewerteten Ergebnisse der COP26 als „historischen Beschluss“ einsortiert, da droht sich dessen historische Dimension im Berliner Ampel-Alltag zu verlieren. Doch der am Schluss leicht verwässerte Marschbefehl an die Nationen der Welt lautet: „Inneffiziente Subventionen streichen!“ Es gibt also Rückenwind aus Schottland für die Ampel-Verhandler und das „Gelegenheitsfenster“ für eine Verkehrswende steht weit offen. Also, Schluss mit den parteitaktischen Reflexen, die sind Luxus, den wir uns eigentlich schon lange nicht mehr leisten können.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kommentar: Glasgow stellt die Ampel grün!
Seite 6 | Rubrik news