Conti-Studie: Corona treibt Individualverkehr

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Johannes Reichel

Der Individualverkehr hat als Folge der Coronavirus-Pandemie massiv an Bedeutung gewonnen. Um den Kontakt zu anderen Menschen zu minimieren, seien viele mit dem eigenen Auto unterwegs, so das Fazit. Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und von Fahrgemeinschaften sei hingegen überall deutlich zurückgegangen. Dies geht aus der neuen Continental-Mobilitätsstudie 2020 hervor. Dabei wurden durch das infas Institut bevölkerungsrepräsentative Umfragen zum Mobilitätsverhalten in Deutschland, Frankreich, den USA, Japan und China durchgeführt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Conti-Studie: Corona treibt Individualverkehr
Seite 11 | Rubrik news