Citroën, Accor und JCDecaux: The Urban Collëctif – kleine französische Revolution

 Bild: Citroën
Bild: Citroën
Gregor Soller

Das Mobilitätskonzept der drei Partner Citroën, Accor und JCDecaux basiert auf einem Open-Source-Modell mit dem Namen Citroën Autonomous Mobility Vision. Basis ist das „Citroën Skate“, eine autonome und elektrische Mobilitätsplattform. Auf der sitzen verschiedenste „Pods“. Das 2,6 x 1,6 Meter messende „Skate“ rollt auf omnidirektionalen Goodyear-Rädern mit kugelförmigen Reifen samt kleiner E-Motoren, die 360 Grad Bewegungsfreiheit ermöglichen, sodass die Plattform in jede Richtung fahren, auf der Stelle drehen und in kleine Lücken rangieren kann. Der Pod Sofitel En Voyage erinnert an ein Hotelzimmer.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Citroën, Accor und JCDecaux: The Urban Collëctif – kleine französische Revolution
Seite 9 | Rubrik news