Ausbau Ladeinfrastruktur: Mehr Markt, weniger Staat!

 Bild: Shell
Bild: Shell
Redaktion (allg.)

Bei einem Pressegespräch der Umweltdachorganisation Transport & Environment (T&E) zum Thema „Leitmarkt Elektromobilität“ hat die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) Kerstin Andreae für weniger staatliche Eingriffe und mehr marktwirtschaftliche Dynamik auf dem Feld der Ladeinfrastruktur plädiert. Sie bevorzuge einen „schnellen Markt“ mit Wettbewerb, um den Markthochlauf mit dem Tempo zu versehen, das es braucht, um bis 2030 15 Millionen Elektro-Pkw zu erreichen. Aus ihrer Sicht würden staatliche Maßnahmen als erster Schritt eher verzögernd wirken und für Abwarten der Akteure sorgen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ausbau Ladeinfrastruktur: Mehr Markt, weniger Staat!
Seite 10 | Rubrik news