Vorstellung Škoda Enyaq: Tradition unter Strom

Zum 125. Geburtstag schenkt sich Škoda mit dem Enyaq sein erstes vollelektrisches Serienmodell.

 Bild: Skoda
Bild: Skoda
Johannes Reichel

Ihren ersten Stromer auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) aus dem VW-Konzern kombinieren die Tschechen mit ihren typischen Tugenden, die sie stolz in Prag präsentierten: viel Platz, cleveren Details und einem erschwinglichen Preis. Deshalb musste man im Design Kompromisse gegenüber der coupéhaften Studie machen: Der Enyaq wirkt im Vergleich zu den hocheleganten Superb oder Octavia fast so monolithisch und massig wie ein Van à la BMW Active Tourer. Doch wie gesagt: Dafür bietet er, zwischen „Karoq“ und Kodiaq“ einsortiert, sehr viel Platz auf 4,65 Meter Länge, nur 1,61 Meter Höhe und 1,88 Meter Breite.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vorstellung Škoda Enyaq: Tradition unter Strom
Seite 42 | Rubrik mobilität