Vorstellung Range Rover: Verbrenner mit Ausstiegsdatum

Zum Start kommt der neue Range Rover nur mit Mildhybrid und V8-Biturbo, will sich aber über PHEV mit 100 Kilometer EV-Reichweite und ab 2024 mit elektrischer Version und besserer Aerodynamik emissionsmäßig mausern.

 Bild: Range Rover
Bild: Range Rover
Redaktion (allg.)

Bei unserer ersten Sitzprobe in Dreieich waren wir erstaunt, wie nah der neue Range Rover optisch am Vorgänger bleibt: Er steht ab sofort auf der Multiantriebsplattform MLA-Flex. Zum Start beschränkt sich das Euro-6d-Motorenportfolio des 2,5 Tonnen schweren, stets von intelligentem Allrad angetriebenen Topmodells in Deutschland auf 3,0-Liter-Aggregate in Form des Mildhybrid-Benziner P400 sowie den Mildhybrid-Dieseln D250, D300 und D350 sowie als Toptriebwerk ein V8 Twinturbo-Benziner P530. Der soll bei hoher Leistung immerhin 17 Prozent effizienter sein als der alte Kompressor-V8.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vorstellung Range Rover: Verbrenner mit Ausstiegsdatum
Seite 40 | Rubrik mobilität