Test VW Golf eHybrid: Alles Golf was glänzt?

Man darf gespannt sein, ob der Golf auch 2021 wieder Germany’s Next Topseller sein wird. Er ist jetzt in allen Versionen verfügbar – wir testeten den Plug-in namens eHybrid. Von Gregor Soller

 Bild: G. Soller
Bild: G. Soller
Gregor Soller

Der Golf ist der klassenlose Urmeter des C-Segments: Im Design immer weiterentwickelt, ohne je den Bezug zu den Vorgängern zu verlieren, penibel verarbeitet und immer irgendwo zwischen Premium und allen anderen unterwegs. Diese solide Kontinuität bringt ihm europaweit viele Kund:innen. Äußerlich gilt das auch für Generation 8, die innen aber komplett auf links gedreht wurde. Steigen wir ein und ziehen am Türgriff – und hören ein „pleng“, das akustisch eher an den ersten Fiat Panda als an den Golf 2 erinnert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Test VW Golf eHybrid: Alles Golf was glänzt?
Seite 34 bis 35 | Rubrik mobilität